Nachdem Apple bereits im iPhone 6s die LTE-Unterstützung verbessert hatte, sollen dank der LTE-Chips von Intel die maximalen Geschwindigkeiten beim Down- und Upload erneut steigen. Für den aktuellen Partner Qualcomm bedeutet dies verstärkte Konkurrenz.

 

Apple iPhone 7

Facts 

Intels LTE-Chip XMM 7360 (PDF), der angeblich seinen Weg in das iPhone 7 finden soll, erlaubt Download-Geschwindigkeiten von bis zu 450 Mbps und einen Upload von 100 Mbps. Das iPhone 6s unterstützt derzeit einen Downlink von bis zu 300 Mbps und einen Uplink von 50 Mbps. Hinzu kommt in Intels neuem Chip die Unterstützung von LTE Advanced bis Kategorie 10 und von bis zu 29 LTE-Bändern.

Im vergangenen Jahr gab es bereits einige Berichte laut denen Intel die LTE-Chips für das zukünftige iPhone liefern sollte. Diesen Berichten folgt nun Srini Pajjuri, Analyst bei CLSA Securities, der bei seinen Nachforschungen bei den asiatischen Lieferanten herausgefunden hat, dass Intel 30 bis 40 Prozent der LTE-Chips (via MacRumors) des iPhone 7 liefern werde.

Derzeit setzt Apple noch auf die Lösungen von Qualcomm. Mit der Einführung der Intel-Chips will Apple möglicherweise die Abhängigkeit auf nur einen Lieferanten derartiger Lösungen reduzieren. Daher ist es unwahrscheinlich, dass sich das Unternehmen aus Cupertino vollständig von Qualcomm trennen werde.

Laut dem CLSA-Analysten könnte Apple sich bereits im nächsten Jahr wieder verstärkt auf die Qualcomm-Lösungen setzen. So bietet etwa Qualcomms MDM9645 Download-Geschwindigkeiten von 600 Mbps und Uploads von 150 Mbps.