iPhone-Reparaturen bei Apple werden teurer

Holger Eilhard 1

Zeitgleich zur Vorstellung des roten iPhone 7 und nun mit 32 und 128 GB ausgestatteten iPhone SE hat Apple auch die Reparaturpreise für seine Smartphones erhöht.

Gestiegene Reparatur-Pauschalen

Ein Blick auf Apples Preisgestaltung für iPhone-Serviceleistungen verrät die gestiegenen Preise. So lässt sich Apple beispielsweise eine Displayreparatur beim iPhone 7 161,10 Euro kosten. Bislang waren hierfür 147,10 Euro fällig. Für andere Schäden, die außerhalb der Garantiezeit auftreten, verlangt Apple nun 371,10 Euro statt der bislang fälligen 351,10 Euro.

Reparaturen an den Plus-Modellen sind ebenfalls teurer geworden. Außerhalb der Garantie muss man für ein neues Display nun 181,10 Euro (zuvor 167,10 Euro) berappen. Andere Schäden kosten nun 411,10 Euro (bislang 381,10 Euro).

Des Weiteren ist der Preis für einen neuen Akku gestiegen. Statt bislang 91,10 Euro fallen nun außerhalb der Garantie oder AppleCare 101,10 Euro an. Apple unterscheidet hier nicht zwischen den verschiedenen iPhone-Modellen.

Muss ein iPhone verschickt werden verlangt Apple zusätzlich eine Versandgebühr in Höhe von 12,10 Euro.

Verlorene und defekte AirPods ebenfalls teurer

AirPods im Apple Store bestellen*AirPods bei notebooksbilliger.de kaufen*

Apple AirPods im Test.

Doch nicht nur bei den iPhones verlangt Apple ab sofort mehr im Fall der Fälle. Wer einen seinen AirPods verliert zahlt nun 79 Euro statt der bislang fälligen 75 Euro. Derselbe Preis gilt für etwaige Reparaturen. Am Preis für den Batterieservice hat Apple hingegen nichts geändert: dieser kostet weiterhin 55 Euro pro AirPod bzw. Ladecase.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
iPhone-Gadgets selbstgemacht: Diese praktischen Apple-Hacks sollte jeder kennen

Weitere Informationen zu den neuen Preisen und dem Ablauf im Schadensfall findet Ihr auf Apples Website zur Preisgestaltung für iPhone-Serviceleistungen.

Die neuen Preise beziehen sich auf Reparaturen durch Apple. In den USA streitet sich Apple derzeit im US-Bundesstaat Nebraska um einen Gesetzesvorschlag, welcher Drittanbietern ein „Recht zu reparieren“ geben soll. Apple vertritt hier die Ansicht, dass derartige Reparaturen, etwa aufgrund der eingesetzten Akkus, eine Gefahr bedeuten könnten.

Quelle: Apple via Golem

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung