KGI: iPhone 7 mit „Bluetooth-ähnlichem” Chip für kabellose AirPods

Holger Eilhard 9

In etwas mehr als 24 Stunden beginnt Apple in San Francisco mit der Präsentation des iPhone 7. Dies soll laut dem KGI-Analysten Ming-Chi Kuo einen eigenen Chip für die kabellose Audio-Übertragung bieten.

Es wird derzeit erwartet, dass Apple mit dem iPhone 7 das Ende der 3,5-mm-Klinke begründen wird. Nach Floppy- und DVD-Laufwerken oder Adobe Flash, soll nun der traditionelle Kopfhörer-Anschluss dem Rotstift zum Opfer fallen.

Passend dazu gab es in der Vergangenheit immer wieder Vermutungen, dass Apple eine eigene Lösung anbieten werde, um die Limitierungen aktueller Bluetooth-Verbindungen zu umgehen. Kritisiert wird häufig die problematische Nutzung und das Verbinden von normalen Bluetooth-Kopfhörern mit mehreren Geräten.

Der in der Regel gut informierte KGI-Analyst Ming-Chi Kuo hat nun weitere Details zu dieser – von ihm als „Bluetooth-ähnlich“ beschriebenen – Lösung veröffentlicht (via AppleInsider).

Basierend auf einem eigenen Chip soll Apple neue Bluetooth-Kopfhörer anbieten, die den High-End-Bereich ansprechen sollen; Beats soll hingegen die Mittelklasse bedienen. Mit diesem zweigleisigen Angebot erhoffe man sich, möglichst viele Kunden für sich gewinnen zu können.

Der neuartige Chip soll Apple mehr Möglichkeiten und eine bessere Kontrolle über die Fähigkeiten der Kopfhörer geben. Konkret nannte Kuo Energiesparfunktionen und Kommunikation zwischen den Geräten.

Konkrete Details zu den neuen Kopfhörern sowie dem iPhone 7 werden wir im Rahmen des iPhone-Events in San Francisco morgen um 19:00 Uhr erfahren. Wir sind Live vor Ort und werden euch auf dem Laufenden halten.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
iPhone-Gadgets selbstgemacht: Diese praktischen Apple-Hacks sollte jeder kennen

iPhone 7: Die Gerüchte im Überblick

iPhone 7: Zusammenfassung der Gerüchte im Video.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung