Wie weit würdest du gehen, um ein iPhone 7 zu gewinnen? In der Ukraine musst du dafür bloß deinen Namen ändern.

Um etwas zu gewinnen macht, man heut zu Tage schon so einiges. Man abonniert Kanäle, liket Beiträge und teilt sie in sozialen Netzwerken. Wem das schon zuviel für eine Chance auf den Gewinn eines iPhone 7 ist, der dürfte die Aktion eines Smartphone-Händler aus der Ukraine als regelrechten Wahnsinn bezeichnen.

Nun, eigentlich dürften die Gewinn-Konditionen bei den meisten klardenkenden Menschen die Alarmglocken schrillen lassen: Die ersten fünf Kunden, die ihren Namen offiziell zu „Sim Phone“ („Sim“ bedeutet auf Ukrainisch „Sieben“) ändern, bekommen ein schwarzes iPhone 7 für den Preis einer Ukrainischen Hrywnja. Die Speichergröße des zu gewinnenden iPhones wird jedoch nicht weiter spezifiziert. Als Beweis muss ein neuer Pass mit geändertem Namen in einem Geschäft des Retailers vorgelegt werden.

iPhone 7 Gewinnspiel

Bist du bereit deinen Namen für ein iPhone 7 zu ändern?

Um besser zu verstehen, warum solch ein verrücktes Angebot wirklich in Betracht gezogen werden kann, sollte die politische Lage beachtet werden. Die ukrainische Währung hat stark an Wert verloren, nachdem die russischen Truppen in Krim und den östlichen Regionen Ukraines eingefallen sind. Mit einem offiziellen Durchschnittsgehalt von rund 5.200 Ukrainischen Hrywnja, was ungefähr 184 Euro entspricht, ist ein iPhone 7, dessen Preis bei 23.500 Hrywnja (785 Euro) startet, für einen Durchschnittsverdiener kaum noch erschwinglich. Ob man aber wirklich unbedingt ein iPhone 7 haben muss, ist natürlich eine ganz andere Frage.

Alles in Allem handelt es sich wohl primär um eine ausgeklügelte Marketing-Aktion und auch wenn man sich bessere Namen als „Sim Phone“ vorstellen kann, müssen wir zugeben, dass uns eine Namensänderung weitaus lieber ist, als seine Niere für ein iPad zu verkaufen.

Quelle: Phonearena

Samsung Galaxy S7 bei Amazon kaufen

Samsung Galaxy S7 edge mit Vertrag bei DeinHandy.de

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.