1000 Personen nur für AR: iPhone 8 möglicherweise erstes AR-Produkt von Apple

Florian Matthey 1

Apple hat mehrmals sein Interesse an Augmented Reality geäußert. Berichten zufolge soll Apples AR-Team mittlerweile mehr als 1000 Personen umfassen. Das iPhone 8 könnte das erste Produkt mit AR-Funktionalität werden.

1000 Mitarbeiter im Bereich AR in Israel

Business Insider zitiert die Analysten von UBS Research, denen zufolge an einem Apple-Standort in Israel 1000 Personen an einem Projekt arbeiten, das mit dem Bereich Augmented Reality zusammenhängen könnte. Apple hatte schon im Jahr 2013 das Unternehmen PrimeSense aus Israel übernommen. PrimeSense war ein Spezialist für dreidimensionale Sensorentechnologie, die schon in Microsofts Xbox-Produkt Kinect zum Einsatz kam.

Bilderstrecke starten(15 Bilder)
Top 15: Diese Smartphones strahlen am stärksten

Über einen eben solchen 3D-Sensor soll bekanntlich das iPhone 8 verfügen: Die Kombination aus Sensor und Frontkamera soll es ermöglichen, sich als Benutzer mit seinem Gesicht als Alternative zum Fingerabdruck anzumelden. Hinzu könnten aber eben auch AR-Funktionen kommen.

iPhone 8 als erstes Produkt mit AR-Funktionen

Eben solche soll Apple den UBS-Quellen zufolge tatsächlich fürs iPhone 8 planen. Das neue Apple-Smartphone könnte „moderates 3D-Mapping“ und ein AR-Entwicklerkit bieten. 3D-Sensoren könnten dem iPhone also ermöglichen, seine Umgebung besser wahrzunehmen, als dies aktuell mit einfachen Kameras möglich ist – die ja schon seit Jahren ein gewisses Maß an Augmented Reality ermöglichen, wie beispielsweise auch Pokémon GO zeigt: Das Spiel stellt Pokémons mit Hilfe der Kamera als Teil der Realität dar.

iPhone 7 bei Saturn bestellen*

Mit den 3D-Sensoren wäre es auch möglich, das „Avatar“-System umzusetzen, das sich Apple kürzlich patentieren ließ: Beispielsweise wäre es möglich, dass das iPhone das Gesicht eines Benutzers dreidimensional scannt, anhand dessen einen virtuellen „Avatar“ dieses Benutzer schafft und diesen dann in einem FaceTime-Gespräch so erscheinen lässt, als befinde er sich gerade im Zimmer des Gesprächspartners. Wirklich spannend wäre das natürlich erst mit einem AR-Headset von Apple – das aber angeblich ebenfalls in Planung ist.

Quelle: Business Insider via 9 to 5 Mac

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung