4 Dinge, die nach dem iPhone 8 anders sein werden

Simon Stich

apple-pay-japan_inline-02

Ebenfalls im September dieses Jahres könnte es den Bezahldienst Apple Pay endlich auch in Deutschland geben. Viele Länder sind bereits versorgt, nun ist allem Anschein nach Deutschland an der Reihe. Apple Pay hat hierzulande noch keine große Bekanntheit, was natürlich bislang an der fehlenden Verfügbarkeit liegt. Das wird sich aber bald ändern.

Auch wenn sich Apple Pay nicht sofort durchsetzen wird, ist der Einfluss auf das Beizahlverhalten nicht zu unterschätzen. Apple Pay nutzt NFC (Nahfeldkommunikation) und könnte der Technik den Durchbruch verschaffen. Kontaktloses Bezahlen steckt in Deutschland zwar noch in den Kinderschuhen, doch viele EC- und Kreditkarten sind bereits mit NFC ausgestattet. Apple könnte für wesentlich mehr Bekanntheit sorgen, was dann wiederum der ganzen NFC-Branche helfen wird. Experten rechnen damit, dass bis 2022 mehr als die Hälfte aller Transaktionen kontaktlos durchgeführt werden.

Fazit: Nach dem iPhone 8 wird vieles anders

Apple hat die Zügel in der Hand. Das nächste iPhone wird mal wieder revolutionär – wenn schon nicht das Gerät selbst, dann doch zumindest der Einfluss auf die Tech-Branche. Der Konzern darf sich am 12. September für Neuerungen feiern lassen, die es bei der Konkurrenz schon seit Monaten gibt. Das ist in Ordnung so: Apple muss nicht immer Erfinder sein, es reicht schon, wenn Errungenschaften für die Masse kompatibel gemacht werden.

Quelle: The Verge

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung