Der 3D-Sensor im iPhone 8 soll nicht nur zur Gesichtserkennung, sondern auch für AR-Features zum Einsatz kommen. Dafür müsste es sinnvollerweise auch auf der Rückseite einen geben. Jüngsten Gerüchten zufolge wird das so sein.

 

iPhone 8

Facts 
iPhone 8

Seit Monaten gibt es Gerüchte, denen zufolge Apple auf der Vorderseite des iPhone 8 einen 3D-Sensor verbauen wird, der für eine besonders zuverlässige Gesichtserkennung zum Einsatz kommen soll. Der Sensor würde seine Umgebung „abtasten“ und so Details eines Gesichts deutlich besser erkennen können als die FaceTime-Kamera allein.

Den Gerüchten zufolge soll der Sensor aber nicht nur für dieses Feature zum Einsatz kommen, sondern das iPhone 8 auch zu einem besonders geeigneten Gerät für Augmented-Reality-Anwendungen (AR) machen. Wie wir von den bisherigen ARKit-Demos wissen, ergibt AR aber eigentlich nur wirklich Sinn, wenn das Gerät Objekte erkennt, die sich auf der anderen Seite befinden.

Daher ist die jüngste Vorhersage der Quellen von Fast Company eigentlich nur logisch: Apple werde in die Rückseite des Gerätes ein „3D-Lasersystem“ integrieren, das Objekte und Entfernungen besser erkennen kann, um genauere AR-Anwendungen zu ermöglichen. Das „VCSEL“-Lasersystem beziehe Apple von Herstellern wie Lumentum, Finisair und II-VI.

iPhone 7 Review

Auch Fotos könnte das Lasersystem verbessern: Der Autofokus würde durch den Sensor deutlich schneller funktionieren. Eine genauere Erkennung von Objekten und Entfernungen dürfte auch die Tiefenunschärfe des Dual-Kamera-Portraitmodus verbessern.

Apple wird das iPhone 8 voraussichtlich im September vorstellen. Die wichtigsten Neuerungen sollen neben den AR-Features ein „randloses“ OLED-Display und drahtloses Aufladen über Induktion sein. Unklar ist weiterhin, ob Apple es geschafft hat, den Fingerabdrucksensor Touch ID ins Display zu integrieren – oder ob die Gesichtserkennung Touch ID ersetzen soll.

Quelle: Fast Company via Mac Rumors