Preise von iPhone 8 und iPhone 7s: Damit müssen wir rechnen

Sebastian Trepesch

Für September will das Sparschwein gemästet werden: Das iPhone 8 wird teuer. Mit welchen Preisen müssen wir für die drei neuen Apple-Smartphones rechnen?

Preise von iPhone 8 und iPhone 7s: Damit müssen wir rechnen

Im September, so die Gerüchtelage, veröffentlicht Apple ein iPhone 8, iPhone 7s und iPhone 7s Plus. Ob die Smartphones wirklich exakt so heißen werden, ist noch nicht bekannt – genauso wie der Preis. Allerdings drang schon an die Öffentlichkeit, dass das neue Flaggschiff teurer werden soll: rund 1000 US-Dollar sollen fällig werden. Weitere Gerüchte im Video:

iPhone 8 Gerüchte.

iPhone 8 wird in Deutschland über 1000 Euro kosten

In Europa hat Apple die psychologische Grenze von 1000 Euro schon längst überschritten: Die unverbindliche Preisempfehlung für das iPhone 7 Plus mit 128 GB Speicher beträgt 1009 Euro, mit 265 GB Speicher 1119 Euro. In den USA ist das noch anders, die genannten Ausführungen kosten 869 Dollar und 969 Dollar, zuzüglich Steuern.

Dass manche Ausführungen des iPhone 8 hierzulande über 1000 Euro kosten werden, ist folglich gewiss. Aber wie viel müssen wir für die günstigste Ausführung des iPhone 8 löhnen? Brancheninsider nennen Einstiegspreise von 950 US-Dollar bis kapp über 1000 US-Dollar (Update: Die New York Times geht aktuell von 999 US-Dollar aus). Den Deutschland-Preis kann man auf Basis der aktuellen iPhone- und iPad-Preise schätzen: Er wird mindestens 1050 Euro betragen, eher aber bei 1149 Euro liegen.

Bilderstrecke starten
12 Bilder
iPhone-8-Modell in unseren Händen: So sieht es aus.

Euro versus Dollar: Keine große Besserung

In den letzten Jahren stieg der Preis für das günstigste aktuelle iPhone in Deutschland stetig an:

iphone-preise-deutschland

Bemerkenswert: Diese Preissteigerung ist ein Euro-Problem – in den USA kostet das iPhone 7 noch so viel wie das iPhone 4: 649 US-Dollar (zuzüglich Steuern). Der Euro-Kurs muss also die Schuld auf sich nehmen.

Seit Juni ist der Euro leicht stärker als im September 2016, bei der Veröffentlichung des iPhone 7. Es reicht aber vermutlich nicht aus, dass wir davon bei Apples Preisgestaltung profitieren werden. Als Orientierung der kommenden Preise können also die der aktuellen Geräte dienen (UVP):

iPhone 7 iPhone 7 Plus iPhone 6s iPhone 6s Plus iPhone SE
32 Gigabyte
128 Gigabyte
256 Gigabyte - - -

Die iPhone-Preise ab Herbst 2017

Aus diesen Informationen und der bisherigen Preis- und Produktpolitik von Apple kann man also folgende Einschätzungen ableiten:

  • Das iPhone 8 wird als Pro-Modell höherpreisig als das iPhone 7 Plus. Geschätzter Einstiegspreis: 1149 Euro.
  • iPhone 7s und 7s Plus kosten so viel wie die Vorgänger, ab 759 Euro beziehungsweise 899 Euro.
  • iPhone 7 und 7 Plus bleiben als günstigere Alternative im Programm, ab 649 Euro beziehungsweise 759 Euro.
  • iPhone 6s und 6s Plus wird Apple offiziell einstellen. In Online-Shops und Discountern werden uns die Modelle aber noch zu sehr guten Preisen bis mindestens Mitte nächsten Jahres begleiten: mittelfristig rund 500 Euro.
  • Das iPhone SE belässt Apple unverändert. Der Straßenpreis ist bereits jetzt im Keller und sinkt deshalb nur noch wenig. Aktuelle Angebote:

Fazit: Im Herbst wird die Preisspanne der iPhones nie dagewesene Ausmaße erreichen. Grund ist einerseits, dass Apple das iPhone 8 als Pro-Modell positioniert und teurer als die bisherigen Spitzenmodelle anbietet. Große Rabatte wird es vor Weihnachten nicht geben. Dagegen ist das iPhone SE sehr günstig, weil schon etwas in die Jahre gekommen. Trotz des Speicher-Upgrades im Frühjahr ist der Straßenpreis ordentlich im Keller.

Brauchen die Apple-Geräte einen Klinkenanschluss?

Eventuell streicht Apple beim nächsten iPad den Kopfhöreranschluss – wie ja schon bei den iPhones geschehen (iPhone 7, iPhone 8, iPhone X). Findest du das schlecht oder ist es dir egal? Nimm an unserer Umfrage teil!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

* Werbung