Apple-Smartphone statt Papier: Diese Funktionen soll das iPhone in Zukunft übernehmen

Holger Eilhard

Komplett ohne Portemonnaie das Haus verlassen ist heute schon für kürzere Trips möglich. Mit Hilfe von Apple Pay, etwa über einen Drittanbieter, kann zum Beispiel ohne Geldbörse bezahlt werden. Ein Problem ist jedoch weiterhin der Ausweis — eine Herausforderung, der sich Apple nun angenommen hat.

Apple-Smartphone statt Papier: Diese Funktionen soll das iPhone in Zukunft übernehmen
Bildquelle: GIGA.

Apple will Ausweise sicher im iPhone speichern

In einem jüngst veröffentlichten Patentantrag beschreibt Apple, wie in Zukunft das iPhone dazu genutzt werden könnte, um beispielsweise elektronische Ausweise oder Pässe zu speichern. So sind bereits in einigen Reisepässen, sogenannte „e-Passports“, Chips integriert, welche Namen, Geburtstag und andere persönliche Details des Besitzers speichern können. Diese Informationen können so zur Identifikation, etwa am Flughafen, genutzt werden.

Apple geht aber noch weitere Fälle ein, in denen das Speichern von derartigen Dokumenten hilfreich sein könnte. So wäre es etwa möglich, das iPhone dazu zu nutzen, um das Alter eines Besitzers zu verifizieren. Dies könnte etwa dann zum Einsatz kommen, wenn ein Kauf von Zigaretten oder Alkohol anhand des Geburtsdatums verifiziert werden muss.

In Zukunft könnt ihr mit eurem iPhone möglicherweise nicht nur dank Apple Pay bezahlen, sondern auch ohne Reisepass reisen. Wie die Einrichtung von Apple Pay auf Deutsch aussieht seht ihr hier:

Apple Pay Einrichtung auf Deutsch: Ein erster Blick.

Authentifikation durch Gesicht, Finger oder Sprache

Der Besitzer nutzt dabei Face ID oder Touch ID, um das notwendige Dokument freizuschalten. Aber auch die Sprache oder Iris könnten zur Identifikation durch einen Sensor genutzt werden. Das Smartphone übermittelt daraufhin nicht das gesamte Geburtsdatum an den Verkäufer, sondern nur die erteilte oder verweigerte Erlaubnis.

Die Erfinder schließen nicht aus, dass es sich nur um Reisepässe handeln könnte, die so gespeichert werden können. So ist auch das Speicher von Personal-, Schüler- und Studentenausweis oder Führerschein denkbar.

Das Patent wurde erst am 30. März 2018 von Apple beantragt. Wie bei derartigen Anträgen üblich, ist derzeit nicht bekannt, ob oder wann Apple die beschriebene Technik wirklich einsetzen wird.

Quelle: US-Patentamt via Patently Apple

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link