Face ID im iPhone X vs. Touch ID: Was ist schneller?

Florian Matthey 11

Vor der Präsentation des iPhone X erklärte die Gerüchteküche, dass die Gesichtserkennung Face ID deutlich schneller sein würde als Touch ID. Praxistests mit einer Stoppuhr zeigen, dass das nicht stimmt. Allerdings ist Touch ID nicht unbedingt schneller.

Face ID im iPhone X vs. Touch ID: Was ist schneller?
Bildquelle: Apple.

iPhone X: Face ID ist langsamer als Touch ID

Im August, also rund einen Monat vor der Präsentation des iPhone X, war aus Asien zu hören, dass der neue Gesichtserkennungs-Sensor des Gerätes deutlich schneller sein werde als Touch ID: Die Erkennung werde binnen „Millionstelsekunden“ erfolgen. Sollte die Zahl nicht völlig aus der Luft gegriffen gewesen sein, dann betrifft sie wohl nur einen bestimmten Teil des Erkennungsprozesses – denn in der Praxis ist Face ID viel langsamer.

Animojis im iPhone X.

Tom’s Guide konnte das iPhone X bereits ausprobieren – und sich somit auch einen Eindruck verschaffen, ob Face ID oder Touch ID schneller funktionieren. Der Tester Mark Spoonauer berichtet, dass er auch ohne Stoppuhr gemerkt habe, dass Face ID sogar langsamer als die bisherige Erkennung des Fingerabdrucks funktioniert. Um sich für eine Aussage nicht nur auf das eigene Gefühl zu verlassen, hat er den Erkennungsprozess aber jeweils genau gemessen.

Das Ergebnis: Wenn der Benutzer das Display des iPhone X durch Antippen oder durch Drücken des Powerbuttons aktiviert und das Gerät dabei anschaut, dauert es 1,2 Sekunden, bis das Gerät das Gesicht erkannt hat. Wenn man auch das Hochwischen zum Erreichen des Homescreens hinzuzählt, dauert der ganze Prozess 1,8 Sekunden.

Mit einem iPhone 7 Plus ist es derweil binnen 0,91 Sekunden möglich, das Gerät über den Homebutton mittels Touch ID zu entsperren und zum Homescreen zu gelangen. Touch ID ist somit doppelt so schnell wie Face ID.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
iPhone X vs. Galaxy S8: Die Randlos-Smartphones im Vergleich.

Face ID kann aber auch schneller sein

Allerdings ist das nicht die ganze Wahrheit: Der Unterschied kann auch deutlich geringer sein – je nachdem, wie der Benutzer Face ID verwendet. Wenn er bereits hoch wischt, während sich Face ID noch im Erkennungsprozess befindet, dauert der Vorgang 1,5 Sekunden. Wenn der Benutzer den Bildschirm nicht zunächst aktiv einschaltet, sondern das iPhone X anhebt und dann hoch wischt, dauert der ganze Prozess 1,48 Sekunden – beziehungsweise 1,16 Sekunden ab dem Zeitpunkt, an dem das Display eingeschaltet ist.

Matthew Panzarino von TechCrunch verweist wiederum darauf, dass Face ID in vielen Alltagssituation auch schneller sein kann: Beispielsweise dann, wenn der Benutzer mit Elementen auf dem Display interagiert und dann zwischendurch umgreifen muss, um sich über Touch ID zu identifizieren – also etwa beim Öffnen von Benachrichtigungen oder beim Kauf von Artikeln im App Store. Das Umgreifen ist bei Face ID nicht nötig – sodass das iPhone X diese Aufgaben nicht nur komfortabler, sondern auch schneller erledigt. Was meint ihr: Ist Face ID praktischer?

Quelle: Tom’s Guide via MacRumors

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung