Im Gegensatz zu Touch ID, welches bis zu fünf Fingerabdrücke speichern und erkennen kann, wird Face ID auf dem iPhone X zunächst auf die Erkennung eines Gesichts beschränkt sein.

 

iPhone X

Facts 
iPhone X

Viele aktuelle iPhone- und iPad-Nutzer teilen ihr Gerät mit dem Partner oder Kindern und machen dabei Nutzen der maximal fünf speicherbaren Fingerabdrücke. Beim iPhone X wird hingegen mit Face ID zunächst aber nur ein Gesicht unterstützt. Es ist also eine 1:1-Verbindung wie bei der Apple Watch und dem iPhone.

iPhone X im Hands-On

Im Gegensatz zu Touch ID, wo je nach Situation nicht immer derselbe Finger genutzt werden kann und daher mehrere Speicherplätze vorhanden, klingt die Einschränkung auf nur ein Gesicht zunächst logisch. In der Realität dürfte dies jedoch bei vielen Nutzern zu Beschwerden führen, etwa wenn man sich ein Gerät teilt und man zum Beispiel der Freundin oder dem Freund Zugriff auf das eigene iPhone geben möchte. In solchen Fällen muss man beim iPhone X also in Zukunft den PIN-Code mit dem Partner teilen.

Vor der offiziellen Vorstellung am vergangenen Dienstag gab es aufgrund der geleakten Details immer wieder Hinweise auf eine Unterstützung von mehreren Gesichtern. Es darf also gehofft werden, dass Apple in Zukunft die derzeitige Limitierung wieder lockern wird.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
7 Dinge, die das iPhone X noch besser gemacht hätten

Insbesondere wenn zukünftige iPads, die in der Regel als iPhones häufiger von mehreren Personen genutzt werden, Face ID unterstützen werden, sollte Apple diese Einschränkung überdenken und vielleicht auch gleich einen echten Multiuser-Modus oben drauf legen. Dass das geht, zeigte Apple ja bereits im Bildungseinsatz des iPad seit iOS 9.3.

iPhone 8 im Apple Store

Bis dahin könnte die fehlende Unterstützung mehrerer Gesichter ein Grund für den Kauf eines iPhone 8 mit dem klassischen Touch ID statt eines iPhone X sein. Ersteres kann ab Freitag, den 15. September 2017 um 9:01 Uhr deutscher Zeit vorbestellt werden. Die Auslieferung beginnt eine Woche später am 22. September.

Quelle: TechCrunch