iPhone X für 100 Dollar: So gefährlich ist die dreiste Android-Kopie

Sven Kaulfuss 1

Rolex, Louis Vuitton, Adidas und Apple: Was haben allen diese Marken gemein? Sie sind heiß begehrt und werden in asiatischen Hinterhöfen am Fließband kopiert. Ein gefährliches Spiel, denn die auf den ersten Blick perfekte Fälschung eines iPhone X entpuppt sich aktuell als echte Gefahr für den Anwender.

iPhone X für 100 Dollar: So gefährlich ist die dreiste Android-Kopie
Bildquelle: GIGA.

Bei einem Preis von nur 100 Dollar für ein iPhone X schrillen die Alarmglocken: Entweder ist dieses „Schnäppchen“ vom Laster gefallen oder aber es handelt sich um eine Fälschung. Entdeckt man ein solches Angebot im fernen Shenzen, dann kann man von Letzterem ausgehen. Jason Koebler von der Webseite Motherboard wollte es ganz genau wissen, besorgte sich das besondere „iPhone X“ und unterzog es einem Test.

Kopie des iPhone X: Außen hui, aber …

Das Gerät verblüfft zunächst mit seiner äußeren Erscheinung: Form, Display, Verpackung: Diese Fälschung schaut aus wie ein iPhone X. Nur sehr geübte Spezialisten würden einen Unterschied erkennen. Auch bei der Software gab man sich sichtlich Mühe das Original nachzubauen. Nicht nur die Icons sind Apple nachempfunden, auch die Menüs und sogar der App Store sind optisch für den unerfahrenen Nutzer kaum zu unterscheiden. Funktional unterscheiden Fälschung und Original allerdings Welten. Die Hardware ein langsamer Witz. Im Inneren finden sich ja auch nur veraltete und minderwertige Komponenten. Face ID tut nur so, denn nach der ersten „Authentifizierung“ entsperrt das China-Pendant das Telefon mit jedem vor die Kamera gehaltenen Objekt. Tatsächlich ist die iPhone-X-Kopie am Ende nur ein billiges Android-Handy, welches mit Android 6 läuft und mit einer Firmware der Plattform „Chinese Miracle 2“ ausstaffiert ist – ein Sammelsurium des Schreckens.

Gefahrenpotential iPhone-Fälschung: Datensicherheit?

Gefährlich wird’s bei der Datensicherheit, diese ist nach Lorenzo Franceschi-Bicchierai (Sicherheitsexperte bei Motherboard) nämlich überhaupt nicht vorhanden. Schlimmer noch: Zahlreiche Backdoors und Schadsoftware finden sich auf der iPhone-X-Fälschung. Beispielsweise exisitiert eine solche Backdoor im gefälschten Safari-Browser, die es ermöglicht aus der Ferne entsprechenden Code auszuführen. Lese- und Schreibrechte? Gibt’s uneingeschränkt für die Apps des gefälschten iPhone X – ein Unding. Zwei Apps hatten sogar Zugriff auf die Daten in Gänze und erlaubten den Zugriff von außen, die Verbindung erfolgte über einen unbekannten Remote-Server. Die Eingabe von Passwörtern verbietet sich bei dieser unsicheren Software-Umgebung von selbst.

Ein Schnäppchen ist die iPhone-X-Fälschung nicht wirklich, eher eine ernstzunehmende Gefahr für die Daten des ahnungslosen Anwenders. Ergo: Lieber davon Abstand nehmen und sich das Original holen. Dessen Vorzüge nahmen wir in unserem Test und im nachfolgenden Review-Video unter die Lupe.

iPhone X im Test.

Für 100 Euro bekommt man das Schmuckstück allerdings nicht, allerdings muss man mittlerweile im Handel auch nicht mehr unbedingt den Apple-Preis von knapp 1.150 Euro bezahlen. Bei Amazon beispielsweise starten die . Immer noch teuer – keine Frage – dafür aber auch ohne Schadsoftware und weitere Fallstricke. Apropos: Gerichtet an die Leser mit einem iPhone X, wie sind denn eure Langzeiterfahrungen mit dem randlosen Apple-Smartphone? Immer noch Liebe auf den ersten Blick oder aber kurz vor der Scheidung?

Quelle: Motherboard

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung