Wenn am 3. November die Auslieferung des iPhone X beginnt, werden viele Vorbesteller noch lange auf den Postboten warten müssen. Davon geht jedenfalls der KGI-Analyst Ming-Chi Kuo aus.

 

iPhone X

Facts 
iPhone X

Wie MacRumors berichtet, hat der Analyst nach der Bekanntgabe des Verkaufstermins durch Apple am vergangenen Dienstag seine bisherigen Vorhersagen über die Lieferkapazitäten weiter nach unten korrigiert. Lagen diese vor dem Event noch bei 45 bis 50 Millionen iPhone X für das verbleibende Jahr, geht er nun nur noch von 40 Millionen Einheiten bis zum Jahresende aus.

Gleichzeitig sagte er jedoch auf 80 bis 90 Millionen gestiegene Geräte im Jahr 2018 voraus. Erst dann sollen sich Angebot und Nachfrage für das iPhone X angleichen und die erwarteten, langen Lieferzeiten normalisieren.

iPhone X im Hands-On

Als Grund für den späteren Start des iPhone X hatte Kuo auch eine Erklärung. Laut ihm soll Apple diese Entscheidung getroffen haben, um die Verkaufszahlen des iPhone 8 und iPhone 8 Plus nicht zu kannibalisieren. Der Verkauf der beiden iPhone-8-Modelle begann heute morgen um 9:01 Uhr deutscher Zeit. Die aktuellen Lieferzeiten, welche in Deutschland derzeit mit maximal 1 bis 2 Wochen angegeben werden, geben jedoch eine kleine Vorschau darauf, dass viele Käufer bis zum 27. Oktober warten und dann das iPhone X vorbestellen werden.

Kuo hatte erst Anfang dieser Woche, noch vor dem Event, gesagt, dass die goldene Version des iPhone X derzeit nur in extrem geringen Mengen gefertigt werden kann. Apple hat das iPhone X nur in Silber und Space Grau vorgestellt, von einem goldenen Modell fehlt jede Spur. Laut Kuo soll dies mit den Schwierigkeiten bei der Produktion zusammenhängen. Es ist denkbar, dass diese Variante zu einem späteren Zeitpunkt hinzukommen wird – Kuo nannte dazu aber keine Details.

Der Analyst erwartet darüber hinaus, dass die Apple Watch Series 3 mit LTE die Spitzenposition im Markt der sportlichen Uhren einnehmen wird. Gleichzeitig sieht er die Akkulaufzeit jedoch als Hindernis, wenn die Mobilfunkverbindung ausgiebig genutzt wird.

Quelle: MacRumors