iPhone-X-Nachfolger: Neuer Kamera-Sensor könnte Fotografie revolutionieren

Florian Matthey

Wird die nächste iPhone-X-Generation bei der Kamera wieder einen besonders großen Schritt machen? Es gibt Anzeichen dafür, dass Apple einen Kamera-Sensor-Hersteller mit einer revolutionären Erfindung übernommen hat.

iPhone-X-Nachfolger: Neuer Kamera-Sensor könnte Fotografie revolutionieren
Bildquelle: Apple.

Hat Apple Invisage gekauft?

Hat Apple den amerikanischen Kamera-Sensor-Hersteller Invisage übernommen? Es gibt zumindest einige klare Anzeichen dafür. Den Betreibern des Blog Image Sensor World ist aufgefallen, dass diverse Invisage-Investoren das Unternehmen jetzt als „früheres Investment“ bezeichnen. Außerdem sind einige frühere Invisage-Mitarbeiter mittlerweile ihren offiziellen LinkedIn-Profilen zufolge bei Apple tätig.

Vor allem sollen aber drei unabhängige Quellen bestätigt haben, dass Apple den Deal im Juli dieses Jahres abgeschlossen habe. Zumindest einer der Ex-Invisage-Mitarbeiter wechselte auch tatsächlich zu diesem Zeitpunkt zu Apple.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Top-10-Handys: Die aktuell beliebtesten Smartphones in Deutschland.

iPhone-X-Nachfolger mit revolutionärem Bildsensor?

Apple dürfte es nicht nur auf das Talent der Invisage-Mitarbeiter, sondern auch auf die Technologie QuantumFilm abgesehen haben. QuantumFilm ist ein neuartiges Kamera-Sensor-Material, das das vielleicht größte Dilemma der Smartphone-Kameras lösen soll: Sie ermöglichen zwar das Aufnehmen von Fotos mit hoher Auflösung. Da die einzelnen Pixel dann aber sehr klein sind, können sie weniger Licht aufnehmen, als dies bei Sensoren von größeren Kameras der Fall ist. Die Folge sind verwackelte Bilder oder solche mit „Rauschen“ unter schlechten Lichtbedingungen. Ein Video zeigt, wie QuantumFilm dieses Problem lösen soll:

InVisage QuantumFilm.

Die von Invisage erfundene Technologie lässt das Licht zunächst durch einen Farbfilter hindurch, um es dann von „Quantum Dots“ einzufangen. Das Licht trifft so schon früher auf Sensoren, um eine größere Menge an Photonen, also Lichtteilchen, aufzufangen.

Apple dürfte die Technologie bestenfalls in den 2018er-iPhone-Modellen, vielleicht aber auch erst 2019, verwenden können – wenn die Übernahme denn tatsächlich stattgefunden hat. Bisher hat Apple sie weder bestätigt noch dementiert. Wäre das für euch ein Kaufargument?

Quelle: Image Sensor World via AppleInsider

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung