Um Produktion zu steigern: Apple senkt iPhone-X-Qualitätsansprüche (Update)

Simon Stich 11

Apple soll jetzt wegen Face ID die Notbremse gezogen haben: Zulieferer können bei der Genauigkeit Kompromisse eingehen. Nur so sei sichergestellt, dass das iPhone X in Massen produziert werden kann.

Um Produktion zu steigern: Apple senkt iPhone-X-Qualitätsansprüche (Update)
Bildquelle: Apple.

Face ID versetzt Apple in Panik-Modus

Update vom 25.10.2017, 20:33 Uhr: Apple hat den Gerüchten nun energisch widersprochen. Die Qualitätsansprüche wurden für eine schnellere Produktion nicht herabgesetzt. via axios

Originalartikel vom 25.10.2017:

Mit dem iPhone X setzt Apple nun auf Face ID statt auf Touch ID. Das Entsperren des Geräts läuft nicht mehr über den Fingerabdruck, sondern über einen Gesichts-Scanner. Dieser projiziert 30.000 Punkte auf das Gesicht des Besitzers, um ihn eindeutig identifizieren zu können.

Wie Bloomberg jetzt erfahren haben will, sind die Probleme bei der Produktion der benötigten Hardware für Face ID größer als angenommen. Apple soll Zulieferer wie LG Innotek und Sharp jetzt sogar angewiesen haben, es nicht so genau zu nehmen in Sachen Genauigkeit. Die Unternehmen stellen die Projektoren her, mit denen Gesichter angestrahlt werden. Zu einem Zeitpunkt sollen nur 20 Prozent der hergestellten Projektoren auch funktioniert haben, weshalb die Produktion verlangsamt wurde. Apple will aber weiter Vollgas geben, um den erwarteten hohen Bedarf an iPhone-X-Modellen decken zu können.

Wir konnten zum Glück schon bei der Vorstellung einen Blick auf das futuristische Flaggschiff werfen:

iPhone X im Hands-On.

iPhone X: Hat Apple zu viel versprochen?

Apple begeht mit Face ID neues Terrain. Bedingt durch das nahezu randlose Design des iPhone X war kein Platz mehr an der Vorderseite für einen Fingerabdruckscanner. Beim iPhone 8, das auf ein eher klassisches Design mit breiten Rändern oben und unten setzt, wird Touch ID weiter angeboten. Die Vorbestellungen laufen hier bereits:

Nicht nur Touch ID spricht für das iPhone 8 (Plus), wie unsere Bildersrecke zeigt:

Bilderstrecke starten
5 Bilder
5 Gründe für das iPhone 8 Plus – und gegen das iPhone X.

Apple selbst hat sich zu den neuen Vorwürfen rund um Face ID nicht geäußert. Auch vom Zulieferer Foxconn gibt es kein Statement. Hier soll vor einem Monat die Produktion zurückgefahren worden sein, da nicht genug 3D-Sensoren für Face ID zur Verfügung standen. 200 Mitarbeiter mussten die Arbeit aufgeben, da schlicht keine Komponenten mehr zur Verfügung standen. Foxconn soll bislang nur wenige Exemplare des iPhone X nach Europa verschifft haben.

Analysten fahren Prognosen zurück

Der bekannte Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities geht jetzt davon aus, dass zum Start nur drei Millionen Einheiten des iPhone X in den Verkauf gehen werden. Im letzten Quartal des Jahres sollen dann insgesamt 25 bis 30 Millionen iPhone X zur Verfügung stehen. Ming-Chi Kuo war ursprünglich von 40 Millionen ausgegangen, hat diese Einschätzung aber mittlerweile relativiert. Zum Vergleich: Im vierten Quartal des letzten Jahres wurden 78 Millionen iPhones von Apple verkauft. Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober vorbestellbar und ab dem 3. Oktober in den Apple Stores zu finden.

Quelle: Bloomberg

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung