Mit „Night Shift“ schont das iPhone bereits unsere Augen durch eine „wärmere“ Display-Beleuchtung nach Sonnenuntergang – unter anderem, um unseren Schlaf zu verbessern. Jetzt will Apple aber auch verhindern, dass wir in anderen Situationen geblendet werden.

 

iPhone XI

Facts 

Display-Helligkeit des iPhone: Ein „Schockeffekt“ für die Augen

Schon jetzt passen sich Smartphone-Displays dank eines Umgebungslichtsensors an die Lichtverhältnisse ihrer Umwelt an: Das Display ist, wenn der Modus aktiviert ist, nur so hell, wie es sein muss. Das schont unsere Augen. Allerdings ist es oftmals doch so, dass das Display nach dem Einschalten zunächst zu hell ist und sich dann anpasst – der medizinisch messbare „Schockeffekt“ für die Augen ist dann schon eingetreten.

Ein neues Apple-Patent beschreibt, wie sich auch dieser Umstand vermeiden lässt. Letztendlich denkt Apple einfach darüber nach, den Umgebungssensor dauerhaft aktiviert zu lassen, um eine Anpassung der Display-Helligkeit vorzunehmen, bevor der Benutzer das Display aktiviert.

Apples Idee: iPhone-Umgebungslichtsensor überprüft Lage schon vorab

Das wäre natürlich beispielsweise auch im Kino praktisch, um eine Störung der umsitzenden Besucher zu vermeiden. Andererseits wird in vielen Situationen natürlich das Problem bestehen, dass sich das iPhone zunächst im Dunkeln in der Hosen- oder Handtasche befindet, bevor es dann „ans Licht“ kommt – oder eben nicht, wenn es auch außerhalb der Tasche dunkel ist.

Wir haben für euch die 7 nervigsten Fehler des iPhone X gesammelt – wobei das helle Display zugegeben keiner davon ist.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Die 7 nervigsten Fehler des iPhone X

Sinnvoll wäre also eine Kombination mit dem Bewegungssensor des iPhone, der ja auch bemerkt, wenn der Benutzer das Gerät anhebt: Erkennt das iPhone eine entsprechende Bewegung, müsste schnell der Umgebungslichtsensor die Lichtverhältnisse erkennen und das iPhone dann das Display aktivieren. Die Herausforderung ist wohl, dass das schnell genug funktionieren muss.

Quelle: US-Patent- und -Markenamt via PhoneArena