iPhone 2019: Mit dieser Designänderung könnte Apple ein großes Problem lösen

Holger Eilhard 1

Nachdem Apple mit dem ausschließlichen Einsatz von Intels LTE-Modems in aktuellen iPhones bereits eine wichtige Änderung gemacht hat, steht nun angeblich eine weitere Neuerung für die mobile Nutzung des Smartphones in den Startlöchern.

iPhone 2019: Mit dieser Designänderung könnte Apple ein großes Problem lösen
Bildquelle: GIGA.

iPhone 2019: Neue Technologie im Antennendesign

Wieder einmal ist es der bekannte Apple-Analyst Ming-Chi Kuo, der angebliche Details zur kommenden iPhone-Generation in Erfahrung gebracht hat. Im aktuellen Fall geht es um Änderungen im Antennendesign der im nächsten Jahr erwarteten Smartphones. Kommt bislang ausschließlich die LCP (Liquid Crystal Polymer) genannte Technologie zum Einsatz, sollen die neuen iPhones auch über MPI-Antennen (Modified Polyimide) verfügen.

Im aktuellen iPhone XS, iPhone XS Max und iPhone XR kommen derzeit sechs LCP-Antennen zum Einsatz. Der Analyst erwartet, dass Apple in den nächsten iPhone-Modellen auf vier MPI- und zwei LCP-Antennen umschwenkt. Während die LCP-Antennen dann nur von einem Hersteller geliefert werden, soll Apple gleich fünf Lieferanten für die MPI-Antennen ausgemacht haben. Dies bedeutet unter anderem, dass Apple einen größeren Verhandlungsspielraum für die Preise hat, während die Lieferanten im Preiskampf miteinander sind.

iPhone XS und XS Max zeigten sich bereits mit einem neuartigen Antennenlayout, hier unser Test:

iPhone X im Test.

iPhone 2019: Neue Antennen für besseren Empfang

Die Mischung beider Technologien könnte unter anderem für eine insgesamt bessere Empfangsqualität sorgen. In der Vergangenheit sorgte unter anderem der Einsatz von Intels LTE-Modems dafür, dass die Mobilfunkperformance des iPhone leiden musste. In den neuen iPhones setzt Apple ausschließlich auf die Chips von Intel. Die Produktion von LCP-Antennen sei anspruchsvoller und sorge daher dafür, dass Lieferanten einen gesteigerten Ausschuss haben. Darunter könnte laut dem Analysten auch die Performance leiden.

Sowohl LCP- als auch MPI-Antennen eignen sich für den Einsatz mit dem kommenden 5G-Mobilfunkstandard. Dieser verspricht unter anderem deutlich beschleunigte Transferraten. Erste iPhones mit passenden 5G-Chips werden aktuell jedoch frühestens im Jahr 2020 erwartet.

Kuo hatte bereits in der Vergangenheit einige Spekulationen zu den iPhones im kommenden Jahr mitgeteilt. So erwartet er, wie in diesem Jahr, wieder eine Mischung aus zwei OLED- und einem LCD-Modell. Des Weiteren sollen die neuen Smartphones über ein optimiertes Face ID verfügen. Gleichzeitig könnte der Notch, in dem unter anderem die für die Gesichtserkennung notwendigen Sensoren untergebracht sind, schrumpfen.

Quelle: AppleInsider, 9to5Mac

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung