Wie gut sind die Displays von iPhone XS, XS Max & iPhone XR im Vergleich?

Marco Kratzenberg

Jede neue Smartphone-Generation bringt bessere Bildschirme und höhere Auflösungen, aber beim iPhone wurde teilweise sogar ein Schritt zurück gemacht. Wie gut die Displays von iPhone XS, iPhone XS Max und iPhone XR sind, wie groß sie sind und womit sie sich vergleichen lassen, erfahrt ihr hier.

Drei verschiedene iPhones, drei Displaygrößen, drei unterschiedliche Auflösungen und zwei verschiedene Display-Techniken – so präsentieren sie die neuen iPhone-Modelle XS, XS Max und XR. Vereinfacht könnte man sagen: „Das XS ist ein technisch höherentwickeltes iPhone X, mit gleich großem Display. Das XS Max übertrifft den Vorgänger hinsichtlich Auflösung und Größe auf den ersten Blick. Beim XR wurde allerdings sogar technisch abgespeckt.“

iPhone XS (Max) bei Cyberport *

In unter einer Minute erfahrt ihr in diesem Video alles, was ihr zum iPhone XS wissen müsst:

iPhone XS: Alles Wissenswerte in 54 Sekunden.

Wie gut sind die Displays der neuen iPhones?

Die Qualität von Smartphone-Bildschirmen setzt sich aus verschiedenen Faktoren zusammen. Da ist zum einen die reine Pixel-Anzahl, aber die sagt nichts über die wirkliche Qualität aus, ohne dass man auch die Größe des Displays kennt. Aus der Kombination beider Werte kann man die Pixeldichte in ppi errechnen. Sie ist der ausschlaggebende Wert, wenn es um die Auflösung geht.

Wie gut sich die Displays der iPhones XS, XS Max und iPhone XR schlagen, seht ihr in der nachfolgenden Tabelle.

Modell iPhone XS iPhone XS Max iPhone XR
Display-Typ OLED OLED LCD
Auflösung in px 2436 x 1125 2688 x 1242 1792 x 828
Seitenverhältnis 2,17:1 2,16:1 2,16:1
Displaygröße Zoll/cm 5,8 / 14,7 6,5 / 16,5 6,1 / 15,5
Pixeldichte in ppi 458 458 326
Maximale Helligkeit 625 cd/m2 625 cd/m2 625 cd/m2

Besonders phantasievoll zeigt sich Apple gern bei den Bezeichnungen seiner Displays. So sind die neuen XS-Modelle mit einem „Super Retina HD Display“ ausgestattet, während das iPhone XR über ein „Liquid Retina HD Display“ verfügt. Übersetzt in normale technische Bezeichnungen bedeutet das, dass das XR mit einem LCD-Display auskommen muss, während dem XS und XS Max ein OLED-Bildschirm spendiert wurde.

Gerade die Angabe der Displaygröße in Zoll ist ein eher abenteuerliches Maß. Jedem, der in der Schule beim Satz des Pythagoras aufgepasst hat, dürfte klar sein, dass dieser Wert von den übrigen beiden Werten abhängt. Ohne Höhe und Breite des Displays – beziehungsweise einer Angabe des Seitenverhältnisses – ist diese Display-Diagonale nur eine nette Zahl zum Angeben. Man mache ein Display 2 cm schmaler und dafür 2 cm höher und obwohl nun deutlich weniger Displayfläche vorhanden ist, steigt der Wert der Display-Diagonale.

Interessant sind also eigentlich hauptsächlich die tatsächlich sichtbare Displayfläche in Quadratzentimetern sowie die Pixeldichte – also die Anzahl der Pixel pro Zoll. Die iPhone- Displayfläche ist nicht ganz leicht zu bestimmen. Der Wert wird durch den Notch und die abgerundeten Ecken noch verkleinert, gleichzeitig sorgt der Notch aber für einen „Mogelfaktor“, indem die Diagonale etwas länger wird, ohne dass man wirklich viel mehr Bildschirm bekäme.

Derzeit sind keine genauen Display-Abmessungen für die neuen iPhones zu finden. Lediglich die äußeren Abmessungen für das iPhone XS, XS Max oder XR stehen auf den Apple-Seiten.

Was aber deutlich zu sehen ist: Das iPhone XR hat ein Display, das sich hinsichtlich der Werte am ehesten mit dem 3 Jahre alten iPhone 6S vergleichen lässt. Zwar wird das Ganze dann auf eine Diagonale von 15,5 cm gestreckt (iPhone 6s: 11,94), aber die Pixeldichte bleibt gleich. Und im Gegensatz zum 6s müssen Käufer hier auf „3D Touch“ verzichten.

Diese iPhone-XS-Features hatte Android zuerst:

Bilderstrecke starten
8 Bilder
Kopiermaschine iPhone XS: Diese Features gab es zuerst in Android-Smartphones.

iPhone XS, XS Max und XR im Display-Vergleich mit anderen Smartphones

Im Vergleich mit anderen Geräten zeigt sich, dass die drei neuen iPhones der X-Reihe speziell der Samsung-Konkurrenz bei der Auflösung und Pixeldichte hinterherlaufen. Tatsächlich sind das aber eher rechnerische Werte. Inwiefern zwischen Pixeldichten von 450 oder 550 ppi mit bloßem Auge noch Unterschiede zu sehen sind, dürfte von Person zu Person unterschiedlich sein. Und seien wir doch mal ehrlich: In vielen Fällen ist die Entscheidung für den Kauf eines iPhones eher emotional oder durch Gewohnheiten geprägt. Kaum ein iPhone-Benutzer dürfte jemals zu Android gewechselt haben, bloß weil bei einem Konkurrenzgerät das Display, die Kamera oder die Speichererweiterbarkeit besser waren.

Gerät Auflösung Pixeldichte Diagonale
iPhone XS 2436 x 1125 458 ppi 5,8 Zoll
iPhone XS Max 2688 x 1242 458 ppi 6,5 Zoll
iPhone XR 1792 x 828 326 ppi 6,1 Zoll
Galaxy S8 2960 x 1440 570 ppi 5,8 Zoll
Galaxy S9 2960 x 1440 570 ppi 5,6 Zoll
Galaxy S9 + 2960 x 1440 529 ppi 6,2 Zoll
Galaxy Note 9 2960 x 1440 516 ppi 6,4 Zoll
Huawei P20 Pro 2240 x 1080 408 ppi 6,1 Zoll

Von der Display-Diagonale her übertrifft das iPhone XS Max derzeit die Konkurrenz, läuft aber bei der Pixeldichte eher hinterher. Das iPhone XR kann bei der Display-Diagonale punkten, ist aber mit seinem LCD-Bildschirm nicht mehr zeitgemäß. Und das iPhone XS? Ist eigentlich das, was die anderen „S-Modelle“ von Apple waren: Das alte Modell – nur mit moderneren Bauteilen.

Unsere Empfehlung zu den Displays des iPhone XS, XS Max oder XR lautet deshalb, dass ihr am besten jedes Gerät einmal selbst in die Hand nehmt und guckt, wie ihr damit zurechtkommt. Dann guckt ihr in den Geldbeutel und schaut nach, was ihr euch leisten könntet. Vielleicht fällt dann die Entscheidung ganz von selbst.

Umfrage: Das richtige Smartphone-Maß – kommt es auf die Größe an?

Menschen sind unterschiedlich und es gibt sie in unterschiedlichen Ausführungen – klein, groß, dick, schmal. Nur bei den Smartphones strebt aktuell alles nach großen und übergroßen Displays – tatsächlich ein wünschenswerter Trend?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* gesponsorter Link