Auf der CES in Las Vegas hatte Intel endlich den Schritt auf den mobilen Prozessormarkt gewagt und den sogenannten Medfield-Chipsatz vorgestellt, der als erstes mobiles SoC die X86-Architektur verwendet. Vor wenigen Tagen ist mit dem Xolo X900 von Lava das erste Smartphone mit dem Intel-Prozessor auf den Markt gekommen. Die Kollegen von Anandtech haben sich das Gerät vorgenommen und in aller Ausführlichkeit getestet.

Das Lava Xolo X900 ist absolut baugleich zu dem von Intel auf der CES im Januar vorgestellten Referenzdesign-Gerät. Dieses hatten wir uns vor Ort angesehen und verweisen daher der Einfachheit halber auf unser Video, um einen Eindruck von der Hardware zu vermitteln:

Intel „Medfield" Android-Smartphone Referenzdesign - Hands-On - CES 2012 - androidnext.de.

Das Xolo X900 wird derzeit leider noch mit Android 2.3.7 ausgeliefert, was die Leistung des Gerätes aber nicht weiter negativ zu beeinflussen scheint. Die Android-Version ist weitestgehend Stock, also ohne größere Herstelleranpassungen der Benutzeroberfläche, fast so, wie man es von den Nexus-Geräten kenn. Damit Android-Apps auf Intels Medfield-Plattform laufen können, müssen diese von den Entwicklern entsprechend angepasst werden – derzeit sind aber bereits rund 90 Prozent aller im Play Store verfügbaren Apps kompatibel und die laufen dann laut Anandtech auch größtenteils reibungslos.

Die interessanteste Frage ist aber, wie sich der 1,6 GHz schnelle Prozessor im Vergleich zur Konkurrenz schlägt – die Antwort: überraschend gut. Dank Intels Hyperthreading-Technologie, durch die ein zweiter Prozessorkern simuliert wird, sowie die 32nm-Fertigungsdichte des Intel Medfield-Prozessors schlägt sich das X900 tapfer in den getesteten Benchmarks. Besonders bei Testparcours wie SunSpider, bei dem die Javascript-Leistung des Stock-Browsers getestet wird, liegt das Intel Inside-Smartphone deutlich vor der Konkurrenz – sogar noch vor dem HTC One X mit Nvidias Tegra 3-Quad Core-Prozessor. In anderen Benchmarks, in denen es um die reine Rechenleistung geht, sind die Multi Core-Prozessoren allerdings, wenig überraschend, im Vorteil. Die Akkulaufzeit liegt eher im soliden Mittelfeld, was vor allem an der mit 1460 nicht allzu großzügig bemessenen Energiequelle des X900 liegen dürfte. Sowohl das 4 Zoll-LC-Display mit 1024 x 600 Pixel Auflösung als auch die 8 Megapixel-Kamera konnten den Tester dagegen durch die hohe Qualität überzeugen.

Intels Einstand auf den mobilen Prozessormarkt darf somit durchaus als gelungen bezeichnet werden. Natürlich positioniert sich das Smartphone aufgrund der Single Core-CPU im unteren Mittelklassebereich, erzeugt dort aber viel Druck auf die Konkurrenten. Insgesamt darf man also auf die nächsten Schritte Intels gespannt sein und sich schon mal auf einen Dual- oder gar Quad Core-Prozessor freuen. Wann die ersten Geräte mit dem Medfield-Chipsatz hierzulande erhältlich sein werden, ist allerdings nach wie vor unklar.

Quelle: Anandtech