Samsung DA-F60: Bluetooth-Lautsprecher mit NFC im Kurztest

Daniel Kuhn 5

Smartphones sind für viele Nutzer inzwischen die hauptsächliche Musikwiedergabequelle – damit das aber ohne nervige Kabelverbindungen auch ansprechend klingt, braucht man einen guten Bluetooth-Lautsprecher. Mit dem Samsung DA-F60 hat uns ein edler Vertreter seiner Gattung in der Redaktion besucht, den wir für euch umgehend einem Kurztest unterzogen haben.

Der Markt ist inzwischen ziemlich überschwemmt mit Bluetooth-Lautsprechern aller Größen- und Preisklassen, sich hier gegen die Konkurrenten durchzusetzen ist gar nicht so leicht. Samsung hat sich entschieden, mit dem DA-F60 ein sehr edles Gerät herauszubringen, das durch einen entsprechend hohen Preis auch eher das obere Ende dieses Marktsegmentes anvisiert – der UVP liegt bei 299 Euro, inzwischen ist der Straßenpreis aber bereits auf 229 Euro gesunken. Nicht gerade wenig Geld für einen Klangkörper — daher waren wir gespannt, ob die Qualität des DA-F60 diesen Preis denn auch rechtfertigt.

>>>

Verarbeitung, Design und Haptik

Der erste Eindruck des DA-F60 ist wirklich gut: Das Design mit den abgerundeten Ober- und Unterseiten ist sicherlich Geschmacksache, aber die Haptik kann sich durchaus fühlen lassen. An den Seiten kommt Aluminium zum Einsatz, das Lautsprecher-Gitter ist aus Metall und lediglich die Rückseite besteht aus Plastik. Diese ist dann leider auch nicht ganz so überzeugend, denn bei unserem Testgerät öffnete sie sich leider regelmäßig am unteren Bereich. Dort wird das mitgelieferte Textilcover einge-„clipt“ — also eine vorprogrammierte Schwachstelle.

IMG_0591

Ein weiterer Punkt, an dem die Verarbeitung zu wünschen übrig lässt, ist der Gummistreifen auf der Geräteunterseite, der dem Gerät die nötige Standfestigkeit vermitteln soll – dieser konnte bei unsere Testgerät allerdings bereits an beiden Seiten herausgeklappt werden. Für einen derart hohen Preis könnte man durchaus eine bessere Verarbeitung erwarten.

IMG_0592

Gut gefällt das bereits erwähnte Textil-Cover, das auf der Rückseite eingeclipt werden kann und sich mittels Magneten schützend über den Lautsprecher legt. Braucht man das Cover nicht, kann man es einfach abnehmen. Im geöffneten Zustand kann es zudem als Ablage für das Smartphone genutzt werden, das dann sicher auf der Velour-ähnlichen Innenseite liegt — die allerdings auch ein Anziehungspunkt für Fussel aller Art ist.

_DSC0405

An der rechten Gehäuseseite finden sich neben Power-, Mute- Funktionswahl- und Bass Boost-Taste auch ein großer Lautstärkeregler, der sich elegant im Gehäuse versenken lässt.

_DSC0416

Ebenfalls recht elegant kann man den Standfuß aus der Rückseite herausklappen um den DA-F60 aufrecht hinzustellen.

_DSC0409

Konnektivität

Neben der Bluetooth-Verbindung bietet der DA-F60 auch die Möglichkeit, Musik über einen 3,5 mm Klinkenstecker auf das Gerät zu leiten. Um die manchmal etwas hakelige Bluetooth-Verbindung zu vereinfachen, hat Samsung dem Lautsprecher NFC spendiert, wodurch die Verbindung zwischen Speaker und Smartphone oder Tablet denkbar einfach von der Hand geht: Einfach das Smartphone an die linke Gehäuseseite halten, bestätigen, dass man die beiden Geräte miteinander koppeln möchte, fertig.

_DSC0415

Auf der Rückseite findet sich neben dem Anschluss für das mitgelieferte Ladegerät auch noch ein USB-Anschluss, über den sich Smartphones und MP3-Player mit Strom versorgen lassen – dadurch wird im Gegenzug die Akkulaufzeit des DA-F60 natürlich etwas verringert.

_DSC0412

>>>

Alltagstauglichkeit

Der Akku des Samsung DA-F60 hält im Dauerbetrieb laut Hersteller 12 Stunden mit einer Ladung durch – im Praxistest konnten wir diesen Wert gefühlt bestätigen. Mehrere Tage wurde der Lautsprecher immer wieder für ein Stündchen genutzt und die Akkuanzeige ist zum Ende des Test nur von drei auf zwei Balken abgesunken.

Zwar ist der Lautsprecher durch das Textil-Cover einigermaßen geschützt, richtig Staub- oder gar Spritzwasserresistent ist der Klangklotz allerdings leider nicht. Das ist vor allem schade, da er sich durch den Akku sehr gut für den einen oder anderen Besuch im Park oder am Strand anbietet. Das geht natürlich trotzdem, es sollte dann aber die entsprechende Vorsicht walten.

Sound

Für den hohen Preis kann man eigentlich davon ausgehen, dass der Sound des DA-F60 ganz toll ist — ist er aber leider nicht: Wie bei so viel Audio-Zubehör leidet auch der Samsung-Speaker unter einem deutlich zu stark ausgeprägten Bassbereich. Interessanterweise ist der Bass bereits derartig übertrieben eingestellt, dass die Betätigung der Bass-Taste an der Gehäuseseite nur noch wenig Auswirkungen hat. Auch sind die Höhen und Mitten nicht besonders klar definiert, so dass der Sound insgesamt etwas dumpf und wenig brillant klingt. Man muss sich leider am Equalizer des Wiedergabegerätes zu schaffen machen um das Klangbild seinen eigenen Vorlieben anzupassen.

Eine weitere Sache, die negativ auffällt und auf Dauer ziemlich nervig ist, ist der Sound beim An- und Ausschalten – dass wirklich jedes Mal ein Jingle ertönt, ist einfach unnötig.

Fazit

Der Samsung DA-F60 ist kein schlechter Bluetooth-Lautsprecher und vor allem die NFC-Funktionalität weiß wirklich zu begeistern. Aber das große Problem ist der mit derzeit 229 Euro doch recht hohe Straßenpreis. Das Design und die Haptik sind zwar edel und die Ausstattung ist sehr gut, allerdings weist die Verarbeitung einige Mängel auf und der Sound ist auch nicht so klar und ausgewogen, wie man es aufgrund des Preisschildes erwartet hätte. Wem der Klang nicht so wichtig ist, der dürfte mit dem DA-F60 zufrieden sein, allerdings greift man in diesem Fall vermutlich ohnehin eher zu günstigeren Modellen. Vor einem eventuellen Kauf ist also unbedingt zu empfehlen, sich das Gerät in einem Elektronikmarkt anzuhören um zu sehen, ob man sich mit der Soundqualität anfreunden kann.

>>>

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung