LG G Pro 2: Präsentation auf dem MWC 2014 in Barcelona bestätigt

Tuan Le 7

LG bietet Samsung weiterhin trotzig die Stirn - nachdem das LG G2 trotz hervorragender Specs und guten Testergebnissen leider nicht den gewünschten wirtschaftlichen Erfolg erzielte, hat das Unternehmen bereits einige neue Geräte am Start. Dazu zählt nicht nur das bereits in Gerüchten erwähnte LG G3, sondern auch das Phablet LG G Pro 2, welches nun sogar offiziell bestätigt wurde. Auf dem MWC 2014 in Barcelona soll der Note-3-Konkurrent und Nachfolger des Optimus G Pro vorgestellt werden.

Eigentlich klang das LG Optimus G Pro auf dem Papier wie ein echter Gewinnertyp: Ausgestattet mit einem Snapdragon 600, 2 GB RAM, einem 5,5 Zoll großen Full-HD-IPS-Display und einem 3.140 mAh starken Akku bot das Phablet so ziemlich alles, was man zum Zeitpunkt des Release an Hardware erwarten durfte. Lediglich die Software sowie die Video-Aufnahmequalität der Kamera wurde gelegentlich kritisiert, ansonsten überzeugte das Gerät viele Tester. Der ganz große Verkaufserfolg war LG allerdings mit dem Optimus G Pro nicht vergönnt gewesen – das Gerät kam in Deutschland relativ spät auf den Markt und konnte nichts an Samsungs Dominanz im Phablet-Sektor verändern.

Der Nachfolger im Form des G Pro 2 soll der nächste Versuch des südkoreanischen Unternehmens sein, sich Markt-Anteile gegenüber der Phablet-Konkurrenz zu sichern. Dazu soll das LG G Pro 2 des südkoreanischen News-Portals ETNews zufolge mit einem 6 Zoll in der Diagonale messenden Full-HD-Display ausgestattet sein, das vermutlich wie beim Vorgänger ohne aktiven Digitizer für Stylus-Input daherkommen könnte. Im Inneren arbeitet wahrscheinlich der Snapdragon 800 mit LTE-Modul zusammen mit 3 GB RAM, bereits ab Werk wird womöglich Android 4.4 KitKat vorinstalliert sein.

Gespannt sein darf man auf einen möglicherweise verbauten Fingerprint-Scanner, den LG laut gforgames angeblich sogar in allen Flaggschiffen in diesem Jahr zum Einsatz kommen lassen möchte. Eigentlich sollte der Scanner Gerüchten zufolge bereits beim LG G2 (Test) auf der Rückseite verbaut werden, doch aus Zeitgründen und wegen Entwicklungsproblemen wurde dieser letzten Endes gestrichen. Tatsächlich wäre das nicht das erste Smartphone von LG mit Fingerprint-Scanner, denn bereits das LG eXpo aus dem Jahre 2009 besaß einen im Home-Button implementierten Fingerabdruck-Scanner. Zumindest in dieser Hinsicht kann man LG also keine mangelnde Innovationsbereitschaft vorwerfen, auch wenn die Implementierung damals alles andere als optimal gewesen ist.

In der koreanischen Pressemitteilung zur Vorstellung des LG G Pro 2 wurde auch einiges über die Absatzzahlen bekannt - so verkauften sich sowohl das LG Optimus G, das LG G2 als auch das Optimus G Pro mehr als eine Million Mal in Korea. Ein Großteil der LG-Smartphone-Käufer scheint also tatsächlich aus der unmittelbaren Region zu kommen, was die bislang noch verhaltene Einstellung hiesiger Kunden zu LG bestätigt.

Wird LG mit dem G Pro 2 der große Erfolg in Europa gelingen?

Quelle:, ETNews, LG [via gforgamesandroidcommunity]

Hinweis: Auf dem Coverbild ist die Rückseite des LG G2 zu sehen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung