LG G Pro 3

Rafael Thiel

Das LG G Pro 3 ist der Nachfolger des G Pro 2 aus dem Jahre 2014 und soll noch in diesem Jahr erscheinen. Zu den kolportierten Spezifikationen zählen ein 6 Zoll-Display mit WQHD-Auflösung, Snapdragon 820, 4 GB RAM, 32 GB interner Speicher, eine 20,7 MP-Kamera sowie eine 8 MP-Knipse auf der Front. Wann mit der Vorstellung zu rechnen ist, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch unklar.

Hinweis: Mangels Leak zeigt das obige Bild das LG G Pro 2.

Zu den Kommentaren

Kommentare

Weitere Themen

Alle Artikel zu LG G Pro 3

  • Knock Code: Smartphone entsperren mal anders – so funktioniert‘s

    Knock Code: Smartphone entsperren mal anders – so funktioniert‘s

    Der Knock Code ist ein Feature, dass LG in seine Smartphones verbaut hat und mit dem ihr euer Handy noch sicherer und individueller sperren und entsperren könnt. Dabei gibt es mehr als 86.000 verschiedene Kombinationen, mit denen ihr das Smartphone verriegeln könnt. Wie das Ganze funktioniert, erklären wir euch im Folgenden.
    Norman Volkmann 1
  • LG: Neue Geräte sollen noch bessere Kameras haben

    LG: Neue Geräte sollen noch bessere Kameras haben

    Schon mit der Kamera des LG G4 hat der südkoreanische Hersteller LG in einigen Punkten neue Maßstäbe gesetzt. Eine Vorgehensweise, die das Unternehmen einer offiziellen Stellungnahme zufolge weiter verfolgen will. Technische Verbesserungen sollen mit Optimierungen der Software und Bedienoptionen Hand in Hand gehen.
    Oliver Janko 3
  • LG G Pro 3: Phablet mit Snapdragon 820 und Fingerabdrucksensor noch in diesem Jahr [Gerücht]

    LG G Pro 3: Phablet mit Snapdragon 820 und Fingerabdrucksensor noch in diesem Jahr [Gerücht]

    Das LG G4 ist in vielerlei Hinsicht ein rundum gelungenes Smartphone. Wem der Bildschirm mit seinen 5,5 Zoll in der Diagonalen aber noch zu klein ist, darf sich jetzt auf das LG G Pro 3 freuen. Einem Gerücht zufolge soll das 6 Zoll-Phablet noch in diesem Jahr aufschlagen und mit bestmöglicher Hardware erscheinen. Die Rede ist unter anderem von einem Snapdragon 820 und einem Fingerabdrucksensor.
    Rafael Thiel
* Werbung