LG G2 vorgestellt: Specs, Infos und Videos zum Snapdragon 800-Flaggschiff

Frank Ritter 49

LG hat in New York sein neues Smartphone-Flaggschiff vorgestellt: das LG G2 – jenes erste Android-Smartphone von LG ohne den Namenspartikel Optimus, das schon seit Wochen durch die Gerüchteküche mäandert. In einem Polycarbonat-Gehäuse verbergen sich in dem Full HD-Smartphone mit 1080p-Display und Snapdragon 800-SoC vor allem diverse Software-Features, die das Gerät vom Samsung Galaxy S4 abheben.

LG G2 vorgestellt: Specs, Infos und Videos zum Snapdragon 800-Flaggschiff

Ein Plastikgehäuse, hervorragende technische Spezifikationen und jede Menge einzigartiger Software-Features, von denen der Ottonormal-Verbraucher mutmaßlich nur einen Bruchteil nutzt – so lässt sich unser Fazit zum Samsung Galaxy S4 (Test) zusammenfassen. Und das ist auch das Rezept, an dem sich LG offenbar versucht hat, als man das G2 konzipierte. Aber der Reihe nach.

lg-g2-presse-1
lg-g2-presse-2

LG G2: Die Spezifikationen

Bei der Hardware des LG G2 gibt es kaum Überraschungen, allenfalls der im Vergleich zu vorangegangenen Leaks (in der europäischen Version) mit 3.000 mAh größere, aber nicht wechselbare Akku entspricht nicht dem, was wir zu wissen glaubten. Die restlichen Rahmendaten: Ein auf 2,26 GHz getakter Snapdragon 800-SoC wird ergänzt durch 2 GB RAM, das 5,2 Zoll-Display löst standesgemäß in Full HD und 1080p auf, eine 13 MP-Kamera mit optischem Bildstabilisator und LED-Blitz sowie eine 2,1 MP-Frontkamera dürften Besitzern des Smartphones viel Knipsvergnügen bereiten.

Die wahlweise 16 oder 32 GB an internem Speicher lassen sich per micro SD-Kartenslot um bis zu 64 GB erweitern. [UPDATE:] In der europäischen Version wird es nach derzeitigem Kenntnisstand doch keinen micro SD-Kartenslot geben [/UPDATE] Wie es sich für ein aktuelles Flaggschiff-Smartphone gehört, sind alle etablierten Kommunikations- und Konnektivitätsstandards enthalten, inklusive WLAN-n/ac und LTE Cat 3. Als Betriebssystem kommt eine extrem angepasste Version von Android 4.2 zur Anwendung. Dazu gleich mehr.

Bilderstrecke starten
7 Bilder
LG: Aufstieg und Fall der G-Smartphones.

Ungewöhnliches Design

Das LG G2 besitzt zum einen ein nahezu rahmenloses Design. Auf diese Weise ist das abgerundete Gerät, trotz eines etwas größeren Displays, beinahe genauso groß wie das Samsung Galaxy S4. Mit Maßen von 138,5 x 70,9 x 8,9 mm besitzt es identische Dimensionen wie das S4, ist lediglich 1,5 mm länger – ein Umstand, der nicht zuletzt der Tatsache zu verdanken ist, dass LG hier erstmals auf Hardware-Buttons zur Steuerung von Betriebssystem und Apps verzichtet hat und die Buttons in Software realisiert.

Weiteres markantes Merkmal sind die Buttons auf der nicht glatten, sondern von einer dezenten Textur überzogenen Rückseite. Getreu dem Motto „Learning from you“, das auf der Vorstellung vielfach als Paradigma für das Gerät kolportiert wurde, hat man beispielsweise ermittelt, dass die Buttons für Lautstärke und Power auf der Geräterückseite deutlich besser aufgehoben wären. Entsprechend lässt sich etwa während eines Gespräches die Lautstärke dynamisch herauf- und herunterregeln. Unten finden sich dann Stereo-Lautsprecher und die Klinkenbuchse für die Kopfhörer.

Jede Menge Software

Mit den rückwärtig angebrachten Tasten kann man auch weitere Funktionen auslösen: Ein Langdruck auf Lautstärke herab startet beispielsweise die Kamera-App, ein Langdruck nach oben das so genannte Quick Memo – eine Funktion, die Kritzeleien und Notizen zur Verfügung stellen. Mit einer Dreifinger-Wischbewegung vom linken Bildschirmrand nach rechts kann man ein zusätzliches Multitasking-Menü öffnen, das bis zu drei Apps bereithält, die man vorher mit einer entgegengesetzten Wischbewegung dort platziert hat.

Was uns sehr gut gefällt: Genau wie beim Sony Xperia Tablet Z (Test) holt man das Gerät mit einem Doppeltap auf das Display aus dem Standby. Ebenso wie das Galaxy S4 enthält das LG-Smartphone ein große Menge an Kamerafunktionen und Modi, unter anderem das bereits bekannte VR Panorama, mit dem sich ähnlich wie bei Photosphere 360 Fotos aufnehmen lassen. Spannend ist auch der integrierte Gast-Modus: Über ein selbst festlegbares alternatives Entsperrmuster kann man einen Betriebssystem-Modus aufrufen, in dem nur einige Apps aktiv und aufrufbar sind.

Das sind nur einige der Funktionen, die in der Software des LG G2 integriert wurden. LG hat überdies großen Wert auf die Möglichkeiten gelegt, das Gerät nach eigenen Vorstellungen zu gestalten. Ob Software-Buttons oder App-Icons – große Teile des Betriebssystems lassen sich vom Nutzer nach eigenem Gusto anpassen.

Erste Hands-On-Videos und offizielle Werbeclips zum LG G2

LG selbst hat einen Schwung eigener kurzer Werbeclips produziert, die wir hier als Playlist einbinden.

Überdies haben diverse Blogs und Technik-Webseiten schon Hands-On-Videos zum G2 veröffentlicht. Hier eine Auswahl:

Release des LG G2

Das LG G2 wird innerhalb der nächsten acht Wochen in zahlreichen Märkten weltweit in den Verkauf gehen, angefangen mit Korea. Genaue Daten und Preise für Deutschland, Österreich und die Schweiz liegen uns zur Stunde nicht vor, werden aber nachgereicht, sobald wir Genaueres wissen.

Wie gefällt euch das LG G2? Eure Meinungen in die Kommentare.

Nachtrag: Hier kann man unseren LG G2-Test lesen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung