Ebenfalls gerne als Kaufargument wird die 13 MP Hauptkamera mit Laserfokus genannt. Laserfokus! Das klingt nach Zukunft und extrem schneller Auslösezeit. Und ja, die Kamera ist tatsächlich sehr schnell und die Ergebnisse können sich auf jeden Fall sehen lassen. Gerade in guten Lichtverhältnissen sind die Fotos teilweise sehr gut.

„Der Fokus ist so schnell wie ein menschliches Blinzeln“, so die Aussage von LG. Doch Allerdings sollte man wissen, dass der Laserfokus nur auf eine Distanz von ca. 40 cm funktioniert. Und 40 cm sind wirklich nicht besonders viel. Hier ein paar Beispielfotos in unterschiedlichen Lichtverhältnissen.

 

LG G3

Facts 
20140702_182132
20140702_182132
20140703_082111
20140703_082111
20140705_164206
20140705_164206
20140705_200742_hdr
20140705_200742_hdr
20140705_205810
20140705_205810
20140707_082417
20140707_082417
20140709_122104
20140709_122104
20140717_111116_hdr
20140717_111116_hdr

Ein wenig spärlich ausgestattet sind die Modi der Kamera. Diese beinhalten Dual, Panorama, Magischer Fokus (nachträgliches Fokussieren auf ein Objekt im Vorder- oder im Hintergrund) und Automatik. Einen manuellen Modus sucht man leider vergeblich.

Die Möglichkeit, Videos in UHD (3.840 x 2.160 Pixel) aufzunehmen ist natürlich toll, alleridngs habe ich diese Funktion so gut wie nicht genutzt. Erstens filme ich nicht viel mit einem Smartphone, zweitens habe ich kein Wiedergabegerät zuhause, um mir eine solche Auflösung auch tatsächlich anzuschauen. Und auf dem Gerät selbst ist das Betrachten solcher hochauflsöenden Videos auf 5,5 Zoll nur wenig sinnvoll.

Spielereien wie Selfies durch eine Geste der Hand auszulösen oder Fotos per Sprachbefehl aufzunehmen sind natürlich ganz lustig, viel mehr dann aber auch nicht.

Screenshot_2014-07-17-11-17-29

LG G3: Die Software

Tja, und dann hätten wir da noch die Software, die neben dem Gerät selbst wahrscheinlich sogar noch etwas wichtiger als die Hardware ist. Und hier hat LG leider einfach Murks gemacht. Es ruckelt, bei Spielen (selbst grafisch weniger anspruchsvolle wie etwa Family Guy) kommt es immer wieder zu Freeze-Frames, der Wechsel von Home-Screen in den App Drawer dauert länger als bei anderen gleichwertigen Geräten, Scrollen durch letzteren ist auch oft mit optischem Stottern verbunden.

Umso länger ich das G3 in Benutzung hatte (und auch mehr installiert habe) umso mehr ist mir dieses Verhalten aufgefallen. Und das ist einfach ärgerlich, denn es handelt sich bei dem G3 immerhin um ein Highend-Gerät und LGs aktuelles Flaggschiff. 2 GB RAM und ein 2,46 GHz Quadc-Core Prozessor (Qualcomm Snapdragon 801) sollten hier eigentlich wesentlich flüssigere Ergebnisse liefern.

Es kann natürlich gut sein, dass LG demnächst ein Software-Update nachliefert (hoffentlich), mit dem diese doch sehr störenden Faktoren behoben werden. Allerdings ist dies nicht der Fall und ich kann natürlich nur das testen, was mir vorliegt.

Bei einer UVP von 549. Bzw. 599 Euro (die im Vergleich zur Konkurrenz relativ günstig ist) sollte man einfach mehr erwarten dürfen.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
LG G3: Tipps und Tricks (Bilderstrecke)

LG G3: Mein Fazit

Nachdem Jens seinen Testbericht zum LG G3 verfasst hat, war ich zunächst etwas anderer Meinung. Mittlerweile sehen wir die Angelegenheit aber doch sehr ähnlich.Ich bin leider wirklich nicht zufrieden mit dem Gerät. Meine anfängliche Euphorie wurde vor allem durch die schwache Software deutlich reduziert. Alles in allem finde ich den Formfaktor und einige Spielereien von LG richtig toll (anpassbare Softkeys, die Tastatur, die Anbringung der Hardware-Buttons), das Gesamtbild ist aber leider nicht mehr als durchschnittlich. Und das obwohl das LG G3 wirklich das ganze Zeug dazu hat, ein richtig gutes Gerät zu sein.

LG G3 Test

 

Quiz: Wie gut kennst du dich in der iPhone-Welt aus?

Kamal Nicholas
Kamal Nicholas, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?