Schon ein starkes Stück: Nur wenige Wochen nach der Freigabe durch Google hat LG damit begonnen sein aktuelles Flaggschiffmodell mit Android 6.0 Marshmallow zu versorgen. Wie in den Jahren zuvor verteilte der Hersteller zu Testzwecken die frischgebackene Firmware zunächst nur in Polen -- zum Glück, denn offensichtlich kam dabei ein größerer Fehler zum Vorschein. Der Update-Prozess des LG G4 wurde daher erst einmal eingefroren, bis der Bug behoben ist.

Ein Nutzer in Polen hatte über Facebook beim Konzern bezüglich des Android 6.0 Marshmallow nachgefragt und folgende Antwort erhalten: (Übersetzt von uns) „ das Update ist vorübergehend aus technischen Gründen ausgesetzt.“ Um was für einen Fehler es sich handelt, ist unklar. Allerdings dürfte der Bug durchaus schwerwiegend sein, sonst hätte der Hersteller wohl lediglich ein Sicherheitspatch nachgereicht anstatt die komplette Verteilung anzuhalten. Wie lange die Verzögerung dauert, wurde leider ebenfalls nicht kommuniziert. Die Devise lautet wohl: Abwarten. Damit dürfte sich natürlich auch das Android 6.0-Update für weitere Märkte verzögern.

LG-G4-Android-6.0-Marshmallow-Update-stop

Es besteht jedoch die Möglichkeit, sich auf eigene Gefahr die in Polen zunächst verteilte Firmware manuell zu installieren. Am Wochenende berichteten wir, dass bei den XDA-Developers eine entsprechende Firmware zum Flashen aufgetaucht ist. Angesichts des augenscheinlich gröberen Bugs raten wir allerdings -- vor allem unerfahrenen Nutzern -- davon ab. Die Änderungen halten sich ohnehin in Grenzen: Dem Anschein nach hat LG, mutmaßlich infolge des Zeitdrucks, keine eigenen neuen Features in das Update integriert. An Bord dürften lediglich die standardmäßigen Verbesserungen unter der Haube von Marshmallow sein, darunter etwa die akkuschonende Doze-Funktion sowie die überarbeiteten Berechtigungseinstellungen.

Quelle: numros @Reddit via Android Beat

LG G4 bei Amazon kaufenLG G4 mit Vertrag bei deinHandy.de

LG G4 im Test

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.