LG G6 vs. G5: Keine Chance für den Vorgänger

Rafael Thiel 4

Das neue Flaggschiffmodell LGs ist offiziell und in aller Munde. Kann es dem Hersteller helfen, aus der mit dem LG G5 selbstgegrabenen Grube herauszusteigen? Im direkten Vergleich macht das neue LG G6 zumindest eine gute Figur.

LG G6 im MWC-Hands-On.

Nein, das G5 des Vorjahres war wahrlich keine Erfolgsnummer. Es drängt sich einem schon förmlich der Begriff „Flop“ auf, wenngleich auch das G5 seine Reize hatte – waren sie nur leider nicht überzeugend genug. Letztendlich scheiterte das Smartphone aufgrund seines modularen Konzepts, das trotz guter Grundidee schlichtweg noch nicht ausgereift genug für den Massenmarkt war. Außergewöhnlich rasch gab der Hersteller bekannt, diese Strategie beim Nachfolger nicht länger verfolgen zu wollen. So ist es nun auch gekommen: Das LG G6 ist frei von Modularität und glänzt durch Kompaktheit.

Es scheint, als habe LG versucht, möglichst viel Technik in ein handliches Gehäuse zu quetschen. Im Grunde sind alle gängigen Technologien an Bord – vom Fingerabdrucksensor, über eine Dual-Kamera bis hin zu Quick Charge. Das G6 wagt kaum Experimente. Die mutigste Entscheidung dürfte vermutlich das Display gewesen sein: Mit abgerundeten Ecken und einem ungewöhnlichen 18:9-Format wirkt die Mattscheibe des Smartphones zunächst befremdlich, erschafft aber ein rundes Gesamtbild – das konnte vom Vorgänger weniger behauptet werden und ist somit als Fortschritt zu verbuchen. Nicht nur optisch, auch technisch soll das Display laut LG von marktführender Qualität sein.

Die größte Schwachstelle des LG G6: Der Prozessor

Das größte Manko des G6 ist indes wohl der verbaute Prozessor. Da Samsung sich die ersten Chargen des neuen Snapdragon 835 für das Galaxy S8 sicherte, musste LG auf den Snapdragon 821 des Vorjahres ausweichen. Der Qualcomm-Chip stellt zwar nach wie vor einen Fortschritt gegenüber dem G5 dar, dieser fällt aber marginal aus. Da darf aber natürlich die Frage gestellt werden, ob bei heutigen High-End-SoCs ein Generationssprung hinsichtlich der effektiven Leistung überhaupt auffällt. Ein weiteres Fragezeichen gibt es beim Wireless Charging: Dieses Feature unterstützt das LG G6 laut Pressemitteilung ausschließlich in den USA. Warum? Gute Frage, Sinn ergibt das zweifellos keinen. Immerhin dürfte wohl der Google Assistant in allen Märkten beim G6 an Bord sein, der sogar bei ausgeschaltetem Display aufrufbar ist.

LG G6 vs. G5: Die technischen Daten im Vergleich

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
LG: Aufstieg und Fall der G-Smartphones
LG G6 LG G5
Display 5,7 Zoll IPS im 18,5:9-Format, mit WQHD-Auflösung (2.880 x 1.440 Pixel, 565 ppi) und runden Ecken 5,3 Zoll IPS Quantum-Display mit WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440 Pixel, 554 ppi)
Prozessor Qualcomm Snapdragon 821, vier Kerne Qualcomm Snapdragon 820, vier Kerne, maximal 2 GHz, 64-Bit
Arbeitsspeicher 4 GB 4 GB
Datenspeicher 32 (UFS 2.0, erweiterbar per microSD-Speicherkarte),
64 GB für den asiatischen Raum
32 GB (erweiterbar per microSD-Speicherkarte)
Betriebssystem Android 7.0 Nougat mit LG UX 6.0 Android 6.0.1 Marshmallow
Kamera 13 MP Dual-Kamera mit Weitinkel 16 MP und 8 MP, optische Bildstabilisator, Dual-Kamera-Setup mit 8 MP-Weitwinkel-Sensor, Laser-Autofokus
Frontkamera 5 MP mit Weitwinkel
Akku 3.300 mAh (kabellos ladbar in den USA) 2.800 mAh (erweiterbar über Magic Slot)
Konnektivität LTE, WLAN, NFC, Bluetooth, GPS LTE Cat. 4, WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.2, GPS
Maße 148,9 x 71,9 x 7,9 Millimeter 149,4 x 73,9 x 7,7 Millimeter
Gewicht 163 Gramm 159 Gramm
Farben „Mystic White“, „Astro Black“ und „Ice Platinum“ Titan, Gold, Pink, Silber
Sonstiges Metallgehäuse, Fingerabdrucksensor, wasser- und staubdicht nach IP68, USB Type C, Always-On-Display, Google Assistant, Wireless Charging (nur in den USA) Fingerabdrucksensor, USB Typ-C, Quick Charge 3.0, Magic Slot, Metallgehäuse
Preis 699 Euro (UVP) ab rund 325 Euro (Straßenpreis)
LG G6: Offizielles Produktvideo.

Unterm Strich ist das LG G6, sofern bei längerer Nutzung keine außergewöhnlichen Fehler zutage treten, wohl das rundherum bessere Smartphone. Es glänzt weniger durch herausragende Neuerungen, sondern überzeugt vielmehr als (bis dato) makelloses Gesamtpaket. Falls jemand also tatsächlich das G5 gekauft haben sollte, wäre der Wechsel auf das neue Flaggschiff-Smartphone nicht verwerflich. Alle Details zum neuen LG G6 gibt es im Vorstellungsartikel

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung