LG G7 ThinQ: Das kann der gläserne Galaxy-S9-Herausforderer

Simon Stich 3

Auf das LG G7 ThinQ haben wir lange warten müssen, doch jetzt ist es endlich da. Der Konzern präsentiert uns ein echtes Spitzengerät mit KI-Features, das zum gleichen Originalpreis angeboten wird wie das Galaxy S9.

LG G7 ThinQ Hands-On: Erster Eindruck zum Featuremonster.

LG G7 ThinQ: Kampfansage an Samsung & Co.

Eigentlich hätte LG längst mit einem neuen Spitzen-Smartphone angreifen wollen – doch daraus ist nichts geworden. Das LG G7 kommt nun neugeboren als LG G7 ThinQ auf den Markt. „ThinQ“ wird dabei übrigens „think you“ ausgesprochen. Während die Konkurrenz bereits in den vergangenen Monaten das Line-up für das aktuelle Jahr präsentiert hat, ist LG mal wieder etwas spät dran – zu spät vielleicht? Die Hardware und die Software-Features können sich jedenfalls sehen lassen, wie wir euch im oberen Hands-On-Video zeigen.

LG setzt beim neuen G7 ThinQ auf ein LC-basiertes Display mit einer Diagonale von 6,1 Zoll, das in 3.120 x 1.440 Bildpunkten auflöst. Beim Vorgänger waren es noch 2.880 x 1.440 Pixel. Das Format liegt bei 19,5 zu 9. Die Besonderheit am Display ist jedoch die hohe Helligkeit von 1.000 Nit. Der Rahmen besteht aus Metall und die Rückseite aus Glas. Ganz wie beim Huawei P20 oder dem iPhone X konnte auch LG nicht der Versuchung widerstehen, einen Notch am oberen Bildschirmrand zu platzieren. Immerhin lässt sich die Aussparung über Software-Einstellungen anpassen. So können die seitlichen Ränder des Notch zum Beispiel Schwarz eingefärbt werden, um die Kerbe beim Betrachten von Videos oder Fotos verschwinden zu lassen.

Im Innern des neuen Flaggschiffs werkelt wie bei vielen anderen Top-Modellen des Jahres ein Snapdragon 845 von Qualcomm. Beim Arbeits- und Festspeicher wird hierzulande nur eine Variante mit 4 GB / 64 GB angeboten, die Version mit 6 GB / 128 GB leider nicht. Die Kapazität lässt sich via microSD-Karte erweitern. Beim Vorgänger, dem LG G6, war bereits bei 32 GB Schluss.

LG G7 ThinQ: Kameras mit KI-Funktionen

Die vertikal angeordnete Dual-Kamera auf der Rückseite schießt Fotos in jeweils bis zu 16 MP. Der Blendenwert liegt bei f/1.6 und f/1.9 (Weitwinkel). Selfies mit der Frontkamera können in bis zu 8 MP aufgenommen werden – ein deutlicher Sprung nach vorne im Vergleich zum LG G6, ein kleiner Schritt nach vorne im Vergleich zum LG V30. Ganz wie beim Huawei P20 setzt auch LG auf Funktionen mit künstlicher Intelligenz. Die „AI Cam“ soll Objekte und Personen erkennen und bietet entsprechende Vorschläge für die Optimierung der Bilder an. Der Modus „Super Bright Camera“ hilft bei Aufnahmen mit schlechten Lichtverhältnissen. Ein Bokeh-Effekt, bei dem der Hintergrund automatisch unscharf gestellt wird, ist ebenfalls integriert.

LG setzt beim neuen Flaggschiff auf einen „Boombox Speaker“, der das Gerät selbst als Resonanzkörper einsetzt. So soll der sonst eher schwachbrüstige Bass deutlich tiefer klingen. An einen klassischen Kopfhöreranschluss im 3,5-mm-Format sowie einen Hi-Fi Quad-DAC hat der Konzern ebenfalls gedacht.

Der Akku fällt mit einer Kapazität von glatt 3.000 mAh etwas schwächer aus als beim LG G6 und LG V30, die 3.300 mAh bieten. Aufgeladen wird die Batterie über USB Type-C und Quick Charge 3.0 – oder gleich kabellos nach dem Qi-Standard. Das Gerät ist wasser- und staubdicht nach IP68-Zertifizierung. Android 8.0 Oreo mit LG UX 6.0 ist von Beginn an vorinstalliert.

LG G7 ThinQ: Technische Daten im Überblick

Display 6,1 Zoll, LCD, 3.120 x 1.440 Pixel, 19,5-zu-9-Format, Notch im Display
Prozessor Snapdragon 845
Arbeitsspeicher 4 GB RAM
Interner Speicher 64 GB
Hauptkamera 16-MP-Dual-Kamera, Blende f/1.6 und f/1.9, „AI Cam“-Funktionen, Bokeh-Modus
Frontkamera 8 MP
Software Android 8.0 Oreo mit LG UX 6.0
Akku 3.000 mAh, Quick Charge 3.0, drahtloses Aufladen möglich
Konnektivität LTE, WLAN, NFC, Bluetooth 5.0, GPS, USB Type-C,
Farben New Aurora Black, New Platinum Gray
Maße 153,2 x 71,9 x 7,9 mm
Gewicht 162 Gramm
Sonstiges Fingerabdruckscanner, IP68-Zertifizierung, DTS:X 3D Surround Sound, Boombox-Lautsprecher, Gesichtserkennung, KI-Taste

LG G7 ThinQ: Preis und Verfügbarkeit

LG wird das G7 ThinQ in Deutschland ab Anfang Juni in den Farben New Aurora Black und New Platinum Gray zu einem Preis von 849 Euro anbieten. In Südkorea kommt es bereits in wenigen Tagen und zusätzlich in den Farben New Moroccan Blue und Raspberry Rose auf den Markt. Vorbestellungen sind hierzulande ab dem 25. Mai möglich.

Zu den Kommentaren

Kommentare

Alle Artikel zu LG G7 ThinQ

  • LG G7 One: Ist das der langersehnte Schlüssel zum Smartphone-Erfolg?

    LG G7 One: Ist das der langersehnte Schlüssel zum Smartphone-Erfolg?

    Eine Schwäche zieht sich wie ein roter Faden durch LGs Handy-Palette: Software. Das neue LG G7 One beseitigt jetzt diesen Mangel und erfüllt LG-Fans einen lang gehegten Wunsch. Hat LG den Schlüssel gefunden, um wieder erfolgreich auf dem Smartphone-Markt zu werden? 
    Kaan Gürayer 1
  • Stiftung Warentest verrät: Das sind die 5 besten Smartphones

    Stiftung Warentest verrät: Das sind die 5 besten Smartphones

    Ist teurer gleich besser? Die Stiftung Warentest hat 21 aktuelle Smartphones unter die Lupe genommen, deren Preisspanne zwischen 131 Euro und 945 Euro liegen. Im Vergleich zu den Vorjahren konnten die Warentester zwei erfreuliche Trends feststellen. Ein Hersteller an der Spitze hat sich besonders verbessert. 
    Kaan Gürayer 16
  • LG fleißig: Gleich drei Smartphones erhalten wichtige Android-Updates

    LG fleißig: Gleich drei Smartphones erhalten wichtige Android-Updates

    LGs neue Strategie trägt erste Früchte: Für gleich drei Smartphones verteilt der südkoreanische Hersteller wichtige Android-Updates. Besitzer dürfen sich auf neue Kamera- und Audiofunktionen freuen. Ein Handy erhält sogar das langersehnte Update auf Android 8.0 Oreo. 
    Kaan Gürayer 1
  • LG G7 ThinQ im Test: Endlich keine Kompromisse mehr?

    LG G7 ThinQ im Test: Endlich keine Kompromisse mehr?

    Ungewöhnlich lange mussten wir in diesem Jahr auf das LG G7 ThinQ warten. Nun ist das neue High-End-Smartphone in Deutschland verfügbar und bei uns im Test. Beim Vorgänger musste man viele Kompromisse bei der Ausstattung machen. Das LG G7 ThinQ besitzt hingegen fast eine Komplett-Ausstattung. Doch kann das Handy wirklich im Alltag überzeugen? Genau das verraten wir euch in unserem Testbericht.
    Peter Hryciuk
  • Frecher Werbespot mit Aubrey Plaza: Lästert LG über das iPhone?

    Frecher Werbespot mit Aubrey Plaza: Lästert LG über das iPhone?

    Ryan ist unglücklich mit seinem langsamen Smartphone, aber wechseln will er trotzdem nicht. Da müssen schon die Schauspielerin Aubrey Plaza und seine eigene Großmutter Druck auf ihn ausüben, damit er es endlich begreift. Der amüsante Werbespot für das LG G7 ThinQ nennt zwar Apples iPhone nicht beim Namen, aber die Hinweise sind eindeutig.
    Stefan Bubeck
  • LG G7 ThinQ: Dual-Kamera im ausgiebigen Test

    LG G7 ThinQ: Dual-Kamera im ausgiebigen Test

    Das LG G7 ThinQ ist mit einer sogenannten „AI CAM“ ausgestattet. Die künstliche Intelligenz der Kamera-App soll dafür sorgen, dass die Fotos, die man mit der Dual-Kamera macht, dadurch besser werden. Ob das wirklich so gut funktioniert wie bei der Konkurrenz, haben wir im Kamera-Test des LG G7 ThinQ herausgefunden.
    Peter Hryciuk
* gesponsorter Link