Hat es LG Mobile mit dem LG G7 ThinQ endlich wieder geschafft ein Android-Smartphone zu bauen, dass die Interessenten wirklich kaufen wollen? Die ersten Zahlen sprechen eine deutliche Sprache.

 

LG G7 ThinQ

Facts 
LG G7 vorgestellt: Flaggschiff-Smartphone mit Mega-Sound

LG G7 ThinQ: Fast doppelt so viele Vorbestellungen wie beim LG G6

Das LG G7 ThinQ wurde zu Beginn des Monats offiziell vorgestellt und hat einen soliden ersten Eindruck hinterlassen. LG Mobile macht zumindest nicht den gleichen Fehler wie beim Vorgänger LG G6 und verzichtet auf wichtige Features oder setzt auf veraltete Hardware. Genau das scheint sich auf dem heimischen Markt bezahlt zu machen. Schon jetzt ist ein sehr positiver Trend bei den Vorbestellungen zu sehen. Während das LG G6 in den ersten vier Tagen nur 40.000 Mal vorbestellt wurde, kommt das LG G7 ThinQ im gleichen Zeitraum auf 70.000 Stück. Das sind fast doppelt so viele wie beim Vorgänger. Das Interesse ist, gemessen an dem einen Markt, also sehr hoch. Im Vergleich dazu: Das Interesse am Samsung Galaxy S9 war im Vergleich zum Galaxy S8 schwächer. LG hat also wohl den richtigen Weg eingeschlagen.

Bilderstrecke starten(19 Bilder)
LG G7 ThinQ: Dual-Kamera im ausgiebigen Test

LG G7 ThinQ mit Notch im Display

Nun kann das höhere Interesse an dem LG G7 ThinQ mehrere Gründe haben. Darunter könnte auch der Notch, also die Kerbe im Display, fallen. Fast alle neuen Smartphones besitzen diese Aussparung im Bildschirm, um dort Sensoren unterzubringen und mehr Display an der Front des Smartphones zu schaffen. Doch das G7 hat noch mehr zu bieten. Einen richtig starken Lautsprecher, ein extrem helles Display und natürlich die aktuellste technische Ausstattung.

Beim Preis wird es dann schon etwas schwieriger. In Deutschland kostet das Smartphone 849 Euro. Damit liegt es zwar auf dem Level des Galaxy S9 bei der unverbindlichen Preisempfehlung, das Samsung-Smartphone ist mittlerweile aber schon deutlich im Preis gefallen. Wir hoffen trotzdem, dass das LG G7 ThinQ ein Erfolg wird. Wäre das Smartphone etwas für euch?

Quelle: etnews via androidauthority

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.