LG Optimus G: Quad Core-Kraftprotz offiziell vorgestellt

Frank Ritter 19

Wäre ja noch schöner, wenn wir auf die IFA hätten warten müssen, um die neue Performance-Messlatte unter den Android-Smartphones, das LG Optimus G, in all seiner Pracht bewundern zu können. LG hat es sich nicht nehmen lassen, das Gerät bereits zwei Tage vor Beginn der Messe für Unterhaltungselektronik vorzustellen – und es ist schön geworden.

Sicher ist, dass das LG Optimus G bereits im September in Korea launcht, im Oktober oder November dann im Reich der aufgehenden Sonne bei unserem japanischen Lieblings-Provider NTT Docomo. Ob und wann wir das Gerät in Deutschland sehen können, ist bislang allerdings noch unklar. Die Spezifikationen waren zum größten Teil bereits bekannt, allerdings wissen wir jetzt auch, dass der Akku mit 2.100 mAh dem des Samsung Galaxy S3 entspricht.

Zudem wird das Smartphone nur 8,5 mm dick sein, für ein Gerät mit dieser Akkugröße und LC-basiertem Display bislang einmalig. Möglich wird das dank einer Technologie namens G2 Touch Hybrid, die Touchscreen und Display-Panel miteinander verschmilzt – wir berichteten. Auf diese Weise soll das Display nicht nur insgesamt 30 Prozent dünner werden, im ausgeschaltetem Zustand soll es auch nicht mehr von Gehäuserand unterscheidbar sein.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
LG: Aufstieg und Fall der G-Smartphones

Der Vollständigkeit halber hier noch einmal alle bekannten Spezifikationen:

  • True HD IPS+ Display mit 4,7 Zoll und 1280 x 768 Pixeln
  • Quad Core-Snapdragon S4 Pro mit 1,5 GHz
  • Android 4.0 „Ice Cream Sandwich“
  • LTE-Konnektivität
  • 2 GB RAM
  • 13 MP Rückkamera, 1,3 MP Frontkamera
  • 2.100 mAh Akku
  • 8,45 mm dick

Die japanische Version des LG Optimus G wird ein etwas anderes Design erhalten. Dort kommt es mit roter Schale auf den Markt und erhält die UI von NTT Docomo.

lg optimus g ntt docomo

Sieht zunächst einmal ganz nach einem Knüller aus. Das Optimus G könnte LGs Rückkehr in den Smartphone-Olymp markieren – sofern die Koreaner endlich die bekannten Software-Probleme überwinden und schnell ein Jelly Bean-Update nachschieben. Wir sind indes schon ganz wuschig, das Gerät mit eigenen Augen zu sehen; auf der IFA werden wir selbstverständlich Ausschau nach dem Smartphone halten und es natürlich vor die Kamera zerren.

Bedeutet das Optimus G ein Comeback für LG oder gilt in diesem Fall, dass eine Schwalbe noch lange keinen Sommer macht? Sagt ihr es uns – in den Kommentaren.

LG Korea [via engadget.com]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung