LG V40 ThinQ im Hands-On-Video: Mit 5 Kameras gegen die Konkurrenz

Simon Stich 1

Nach fast schon traditioneller Verspätung endlich angekommen: Das LG V40 ThinQ. Was von dem Top-Smartphone mit nicht weniger als fünf Kameras und besonders hellem 6,4-Zoll-OLED-Display zu halten ist, verraten wir in unserem Hands-On-Video.

LG V40 ThinQ Hands-On: 5 Kameras für alle.
Kein Video verpassen? Abonniere uns auf YouTube:

LG V40 ThinQ: Spät, aber sehenswert

Im Oktober 2018 erschienen, hat es das neue Flaggschiff von LG mit dreimonatiger Verspätung auch den Weg nach Deutschland geschafft. Das Handy bietet viel, sorgt an mancher Stelle aber doch für Stirnrunzeln – so ist zum Beispiel zu Beginn Android 8.1 Oreo installiert, obwohl der Nachfolger des mobilen Betriebssystems auch beim Release schon erhältlich war. Warum das so ist, weiß hoffentlich zumindest LG selbst.

Highlights des LG V40 ThinQ sind das Display und Kamera-Setup. Beim Screen setzt der Hersteller auf ein besonders helles OLED-Display, das auf eine Diagonale von 6,4 Zoll kommt und maximal mit 3.120 x 1.440 Pixel auflöst. Ob der Akku mit einer Kapazität von 3.300 mAh ausreicht, seht ihr im oben eingebetteten Video.

Bei den Kameras hat sich LG besonders viel Mühe gegeben. Es steht eine doppelte Frontkamera zur Verfügung, die sich hinter einem Notch verbirgt und sogar eine Weitwinkellinse beinhaltet. Rückwärtig warten gleich drei Kameras, die mit bis zu 16 MP beziehungsweise 12 MP auflösen. Neben einem Teleobjektiv gibt es hier auch eine Ultraweitwinkellinse.

Mit einem Preis von 899 Euro ist das LG V40 ThinQ sicher alles andere als ein Schnäppchen, zumal der verbaute Prozessor schon bald vom Nachfolger abgelöst werden wird. Um uns den Kauf etwas schmackhafter zu machen, legt der Hersteller für kurze Zeit immerhin noch die Smartwatch LG Watch W7 mit ins Paket.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Video

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Beeindruckende Zahl zeigt: Huawei lässt sich nicht aufhalten

    Beeindruckende Zahl zeigt: Huawei lässt sich nicht aufhalten

    Huawei hat sicher schon einfachere Zeiten erlebt, doch dem Umsatz hat es bislang nicht geschadet: Dem neuen Quartalsbericht zufolge klingeln die Kassen weiterhin – gerade beim Absatz von Smartphones. Ein kleines Detail macht dann aber doch stutzig, wie sich zeigt.
    Simon Stich 2
  • Galaxy S10 ausgetrickst: Samsung äußert sich zu ungewöhnlichem Fall

    Galaxy S10 ausgetrickst: Samsung äußert sich zu ungewöhnlichem Fall

    Wer ein Galaxy S10 von Samsung besitzt und darüber hinaus eine Schutzfolie für das Display einsetzt, der könnte ungewollt ein großes Sicherheitsrisiko eingehen. Unter Umständen soll es möglich sein, dass nicht nur der Besitzer das Handy entsperren kann. Wie kann das überhaupt möglich sein?
    Simon Stich 2
* Werbung