Moto G: Kernel-Quellcode für Android 4.4 KitKat und inoffizielle CyanogenMod 11 verfügbar

Tuan Le 5

Es geht immer noch ein kleines bisschen besser – wer sich mit der Stock-Version von Android 4.4.2 KitKat auf seinem Moto G nicht zufrieden geben will, kann sich nun bereits inoffizielle Nightly Builds der CyanogenMod 11 herunterladen. Entwickler können nun zudem den Kernel-Quellcode des Android 4.4-Updates einsehen.

Moto G: Kernel-Quellcode für Android 4.4 KitKat und inoffizielle CyanogenMod 11 verfügbar

Ja, die Bedürfnisse und Sorgen der Nutzer können manchmal ziemlich unterschiedlich sein; Während aktuell gegen HTC gewettert wird seit der Mitteilung, dass das One X und One X+ keine weiteren Updates mehr erhalten werden, sind manche Nutzer nicht einmal mit Android 4.4.2 KitKat auf ihrem Moto G zufrieden. Da Google 2012 Motorola aufgekauft hat, war absehbar, dass die Nutzer von Motorola-Geräten in Zukunft nicht mehr allzu lange auf neue Updates warten werden müssen.

Zudem orientiert sich die Software auf dem Moto G sehr nahe an der puren Stock-Experience von Android, für die meisten dürften die Unterschiede zu einem echten Nexus-Gerät kaum bemerkbar sein. Wer allerdings zu den experimentierfreudigen Nutzern gehört und die gegenüber Vanilla-Android dezent erweiterten Funktionen ausprobieren möchte, die CM11 mitbringt, könnte vielleicht mit nun erschienenen inoffiziellen Nightliy Builds des beliebten Custom-ROMs glücklich werden.

CM11 bringt unter anderem viele unterschiedliche Lockscreen-Features mit, die Anpassung der Toggles in der Statusleiste, ein verschlüsseltes Messenger-System und weitere kleine Tweaks, die das Leben als Android-Nutzer leichter machen. Zuvor waren noch die Performance und Akkulaufzeit ein Argument für das Flashen des ROMs, mittlerweile hat sich dies aber im Vergleich zu den neueren Stock-ROMs der Hersteller eingependelt.

Bei der aktuellen Version des CM11-ROMs für das Moto G handelt es sich um einen weitgehend funktionierenden Build, man kann damit zum Beispiel problemlos telefonieren, surfen und Fotos schießen. Es gibt allerdings aktuell noch Probleme mit der CPU-Taktung und möglicherweise mit der Stabilität und Performance im Alltag.

Wer sich davon nicht abschrecken lässt, findet im Foren-Thread bei den XDA-Developers die entsprechenden Download-Links – installieren muss man das ROM für das XT1032 (International GSM). Obligatorisch ist natürlich ein entsperrter Bootloader sowie ein Custom Recovery. Wichtig ist auch, nach dem ROM die Google Apps zu flashen, wenn man Zugriff auf den Play Store und andere Google-Applikationen haben will. Da die Kernel Sources auf Sourceforge ebenfalls veröffentlicht wurden, dürfte die Entwicklung schnell vorangehen und in naher Zukunft auch ein stabiles CM11-ROM veröffentlicht werden.

Wie immer gilt: Ihr flasht das ROM auf eigene Verantwortung. androidnext übernimmt keine Haftung für kaputte Geräte und die unweigerlich zerstörte Gewährleistung.

Quelle: XDA-Developers, Motorola via: SmartDroid

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung