Das Moto G5 ist bereits seit einigen Tagen erhältlich. Nun folgt auch der große Bruder: Die Plus-Variante des hochwertigen Mittelklasse-Smartphones gibt es ab sofort im Handel.

 

Moto G5 Plus

Facts 
Motorola Moto G5 Plus im Hands-on

Auf dem MWC 2017 hat Lenovo die neueste Generation der erfolgreichen Moto-G-Reihe vorgestellt — in diesem Jahr sogar mit Metallgehäuse. Neben einer „normalen“ Ausführung gibt es das Smartphone auch in einer aufgebohrten Variante. Die Vorteile des Plus-Modells liegen dabei insbesondere im Kamera- und Performance-Bereich. Die 12-MP-Knipse des Moto G5 Plus ist dank einer f/1.7-Blende vor allem bei Nachtaufnahmen sehr lichtstark.

Moto G5 Plus ab sofort erhältlich

Das Moto G5 ist bereits seit ein paar Tagen erhältlich. Nun hat auch das Warten auf die Plus-Variante ein Ende: Bei Amazon kann das Smartphone für 279 Euro in der Farbe „Fine Gold“ bestellt werden. Die Option „Lunar Grey“ ist noch nicht verfügbar, würde allerdings auch 10 Euro mehr kosten. Das reguläre Moto G5 kostet schlappe 199 Euro.

Moto G5 Plus bei Amazon kaufen

Die Moto-G-Reihe zeichnet sich durch gute Hardware zu niedrigen Preisen aus. Die Allrounder sind in der unteren Mittelklasse angesiedelt — Leistungswunder sollte man daher nicht erwarten. Schwächen sind rar gesät: Das Moto G5 und G5 Plus bringen alle Features eines modernen Smartphones mit sich, darunter ein Fingerabdruckscanner, microSD-Steckplatz und Android 7.0 Nougat. Das Metallgehäuse verleiht den Schwestermodellen ein hochwertiges Äußeres.

Bilderstrecke starten(15 Bilder)
Galaxy Note 8, Moto G5 Plus und Co.: Diese 15 Smartphones strahlen am wenigsten

Kostenlose McFit-Mitgliedschaft für Motorola-Kunden

Eine neue Kooperation zwischen Lenovo und McFit soll zum Sport animieren. Käufer des neuen Moto G5 (Plus) haben die Möglichkeit, drei Monate kostenlos bei McFit zu trainieren. Den zugehörigen Gutscheincode gibt es nach der Registrierung mit dem Moto G5 (Plus) auf der entsprechenden Sonderseite. Die Aktion startet Ende April und gilt ausschließlich für Neukunden der Fitnesskette.

Quelle: Twitter