Droid Turbo: Motorola und Verizon stellen US-exklusiven Boliden mit WQHD-Display und 3.900 mAh-Akku vor

Rafael Thiel 31

Ein Countdown auf einer eigens eingerichteten Webseite zählte die Zeit bis zur Vorstellung des Droid Turbo am gestrigen Tage herunter. Wie vorangegangene Gerüchte bereits vermuten ließen, haben Motorola und Verizon auf dem Event in New York ein Smartphone mit High-End-Spezifikationen, etwa einem WQHD-Bildschirm und einem 3.900 mAh-Akku sowie zahlreiche bereits vom Moto X (2014) bekannte Features präsentiert – vorerst jedoch nur für die USA.

Droid Turbo: Motorola und Verizon stellen US-exklusiven Boliden mit WQHD-Display und 3.900 mAh-Akku vor
[Update 19:00 Uhr:] Neuesten Gerüchten zufolge könnte es das Gerät als Moto Maxx auch über die Grenzen der USA hinaus in den Handel schaffen.

An sich konnte man schon alles Wissenswerte zum Droid Turbo im Vorfeld erfahren, schließlich wartete das Gerät bereits vor seiner Enthüllung mit allerlei Informationshäppchen und -happen auf. Diese wurden durch die Vorstellung ausnahmslos bestätigt: Mit dem Droid Turbo lanciert Motorola in Kooperation mit dem US-Mobilfunkanbieter Verizon eine leistungsstarke Alternative zum Moto X (2014, Hands-On), dessen Hauptargument jedoch die immense Akkukapazität sein dürfte.

droid-turbo-schwarz-hinten

Springen wir ins Datenblatt: Der AMOLED-Bildschirm misst 5,2 Zoll in der Diagonale und löst mit beeindruckenden 2560 x 1440 Pixeln (WQHD) auf. Die daraus resultierende Pixeldichte beträgt 565 ppi. Diese immerhin rund 3,5 Millionen Pixel werden von einem Snapdragon 805-SoC nebst Adreno 420-GPU auf Trab gehalten. Damit dem Droid Turbo dabei nicht die Puste ausgeht, hat Motorola einen 3.900 mAh-Akku springen lassen – der Hersteller verspricht bei realer Nutzung Laufzeiten von etwa 48 Stunden, mittels Turbo Charge soll das Gerät zudem durch nur 15-minütiges Aufladen weitere 8 Stunden überleben. Die Batterie lässt sich zudem via Qi-Standard kabellos aufladen.

Der Arbeitsspeicher umfasst derweil solide 3 GB, intern stehen dem Benutzer wahlweise 32 oder 64 GB, allerdings ohne die Möglichkeit der Speichererweiterung per micro SD-Karte, zur Verfügung. Auf der Rückseite des mit Kevlar verstärkten Gehäuses findet sich eine 21 MP-Kamera wieder. Bei der Software kommt das bewährte Android 4.4.4 KitKat in einer relativ puristischen Form zum Einsatz, ein Update auf Android 5.0 Lollipop befindet sich laut Herstellerangaben allerdings bereits in der Mache. Anders als die meisten aktuellen Motorola-Geräte wird das Droid Turbo nicht über Software-, sondern mit kapazitiven Buttons gesteuert. Mit an Bord sind ferner diverse vom Moto X (2014, Unboxing) bekannten Features wie Moto Voice, Actions, Assist und Display. Dazu gesellen sich beim Droid Turbo noch „Droid Zap“, wodurch sich Bilder bequem teilen lassen, „Zap to TV“, womit Bilder auf einen Chromecast übertragen werden können, und „Zap to Voice“, eine Funktion, mit der man die vorher genannten Funktionen per Sprachbefehl aufrufen kann.

droid-turbo-farben

Wie eingangs erwähnt, ist das Droid Turbo zunächst einmal lediglich für den US-amerikanischen Markt vorgesehen und wird dort exklusiv von Verizon vertrieben. Es ist ab dem 30. Oktober in den Ausführungen „Metallic Black“, „Metallic Red“ und „Black Ballistic Nylon“ erhältlich. Aufgrund der Inkompatibilitäten des Verizon-eigenen CDMA-Netzes mit den hierzulande üblichen GSM-Netzen bringt auch ein Import nichts. Der Verkaufsstart eines ähnlichen Gerätes in Europa ist zumindest jedoch nicht auszuschließen, da Motorola das Modell letzten Gerüchten zufolge in leicht abgewandelter Form auch bei anderen Mobilfunkanbietern in den USA zu lancieren gedenkt – als Moto X Play. Wir sind gespannt und werden natürlich über weitere Entwicklungen in dieser Richtung berichten.

Quelle: Verizon [via Android Central]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link