Es gibt mehrere Möglichkeiten, sich auf Benachrichtugungen vom Smartphone hinweisen zu lassen. Neben Vibrationsalarm und Benachrichtigungs-LED konnten zuletzt vor allem die Active Notifications des Moto X begeistern. Die App Knock²+ imitiert diese nicht nur, sondern fügt noch einige tolle Features sowie eine sehr schicke Benutzeroberfläche hinzu.

 

Motorola Moto X 2014

Facts 
Motorola Moto X 2014

Wir würden ja gerne aufhören über das Moto X zu berichten, das hierzulande bekanntlich nie erscheinen wird, aber irgendwie gibt es dann doch immer wieder Interessantes über das Motorola-Smartphone oder zumindest aus dessen thematischen Dunstkreis zu berichten. So auch im Falle der App Knock²+, die zwar nicht direkt etwas mit dem Moto X zu tun hat, aber von diesem zumindest eine Funktion als Inspiration verwendet. Die Rede ist von den Active Notifications, die eine Benachrichtigung auf dem ausgeschalteten Display anzeigen.

Apps, die diese Form der Benachrichtigung nutzen, sind nicht neu und gibt es schon seit kurz nach der Moto X-Präsentation. ActiveNotifications wäre ein solches Beispiel. Allerdings hat diese App eine lästige Einschränkung, sie funktioniert nämlich nur unter Android 4.3, das es bisher nur auf äußerst wenige Geräte geschafft hat. Knock² gibt es ebenfalls schon entsprechend lange und funktioniert auch unter älteren Android-Versionen ab Android 4.0.3. Knock² wurde nun kräftig überarbeitet und als Version 2 mit frischem Design und neuen Features in den Play Store veröffentlicht und weiß auf Anhieb zu begeistern.

Bilderstrecke starten(16 Bilder)
Lebhafte Wallpaper des Motorola Moto X 2014 (Download)

Funktionsweise

Nach der Installation wird man zunächst durch ein kleines Tutorial geführt, in dem man aufgefordert wird, den Notification Service für Knock²+ zu aktivieren, ohne den die App nicht funktioniert. Auf Geräten mit Android 4.3 werden übrigens automatisch die neue Notifications genutzt. In den Einstellungen von Knock²+ kann man nun unter anderem die Apps festlegen, deren Benachrichtigungen auf dem Lockscreen angezeigt werden sollen.

knock-2-plus-screenshots-1

Kommt nun eine dieser Benachrichtigungen herein, erscheint sie auf dem Display des inaktiven Gerätes. Tippt man auf das Symbol, rutscht dieses nach unten und gibt eine kleine Vorschau auf den Inhalt. Wenn man die Nachricht komplett lesen will, gelangt man über einen langen Druck auf das Symbol direkt in die entsprechende App, vorausgesetzt man hat in den Einstellungen die Umgehung des Lockscreens aktiviert.

knock-2-plus-screenshots-2

Gehen mehrere Benachrichtigungen ein, werden diese nebeneinander auf dem Bildschirm positioniert. Beim Auswählen einer App ändert sich dann die Farbe der Uhr und des Textes entsprechend der App-Farbe. Wählt man am unteren Bildschirmrand eine andere App aus, verändert sich die Farbe entsprechend. Sicher eine Spielerei, aber trotzdem schön anzusehen – wer es allerdings weniger farbenfroh mag, kann diesen Effekt in den App-Einstellungen auch ausschalten. Möchte man eine oder mehrere Benachrichtigungen vom Lockscreen verschwinden lassen, steht für diesen Zwecke das aus der Notification Bar bekannte entfernen-Symbol zur Verfügung.

knock-2-plus-screenshots-3

Akkuverbrauch

Ein großer Kritikpunkt bei derartigen Apps ist natürlich, dass sie durch das ständig angeschaltete Display konstant an den wertvollen Akku-Ressourcen nagen. Diese Gefahr besteht bei Knock²+ natürlich auch, allerdings haben sich die Entwickler hier viele Gedanken gemacht, wie sie den Stromverbrauch minimieren können.

Zunächst gibt es einen Pocket Mode, der im aktivierten Zustand anhand der Lage- und Näherungssensoren erkennt, wenn das Telefon sich in der Hosentasche befindet und Knock²+ gegebenenfalls deaktiviert. Des Weiteren kann der Grad der Dimmung, also der Display-Helligkeit, eingestellt werden. Ein weniger helles Display verbraucht logischerweise weniger Strom. Und wem das noch nicht ausreicht, der kann auch noch das Timeout festlegen, also wie lange die Benachrichtigungen angezeigt werden sollen. Standard sind hier 5 Minuten, ich persönlich fand 2 Minuten aber völlig ausreichend.

Mit diesen Einstellungen ist es möglich, selbst auf dem IPS-Display meines Nexus 4 einen äußerst geringen Stromverbrauch zu erzielen. Nach einem Tag normaler Nutzung schaffte es Knock²+ mit 7 Prozent nicht mal in die Top 5 der Akkuverbraucher auf meinem Telefon (auch wenn ein Teil des Verbrauchs sich zusätzlich in den Display-Statistiken wiederfinden dürfte). Besitzer von Smartphones mit AMOLED-Displays brauchen sich noch weniger Sorgen machen, da schwarze Pixel dort nicht beleuchtet werden und entsprechend keinen Strom verbrauchen.

knock-2-plus-screenshots-4

Mit Knock²+ ist den Entwicklern wirklich eine sehr tolle Android-App gelungen, die eine wahre Augenweide ist. Zwar funktionieren nicht alle Apps einwandfrei, sprich bei einigen ist kein Vorschautext zu lesen, allerdings ist dies nicht Knock²+, sondern den entsprechenden Apps anzulasten. Die vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten erlauben es zudem Knock²+ ganz den eigenen Ansprüchen und Vorlieben anzupassen.

Knock²+ kann für 1,49 Euro im Google Play Store gekauft und heruntergeladen werden. Die App läuft auf allen Geräten mit Android 4.0.3 und höher, der Download ist 1,6 MB leicht.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.