Moto X & Moto G: 2013er-Modelle erhalten Updates, solange es die Hardware zulässt

Kaan Gürayer 19

Gehören das Moto X (2013) und Moto G (2013) nun zum alten Eisen? Nachdem Motorola am Freitag die Nachfolger der beiden Smartphones vorgestellt hat, war die Furcht groß, dass der Mobilfunk-Pionier die 2013er-Modelle aufs Abstellgleis stellen und den Update-Support langsam auslaufen lassen würde. Dem sei aber nicht so, wie ein Motorola-Manager auf Google+ jetzt versichert: „Solange es die Hardware zulässt“, wird Motorola die beiden Geräte mit Updates versorgen.

Moto X & Moto G: 2013er-Modelle erhalten Updates, solange es die Hardware zulässt

Sie sind die Never-Ending-Story im Android-Universum: Updates. Wie lange ein Smartphone mit Android-Updates versorgt wird, hängt zwar von mehreren Faktoren ab, zu allererst aber vom guten Willen des Herstellers. Hier hat sich Motorola in den letzten Jahren enorm verbessert, was nicht zuletzt damit zusammenhängen dürfte, dass das Unternehmen 2011 von Google übernommen wurde und in Sachen Benutzeroberfläche auf ein relativ unbehandeltes Android setzt. Beim Moto X und Moto G (Test) setzt Motorola den positiven Trend nun fort und garantiert – trotz der Tatsache, dass am Freitag die Nachfolger des Moto X (2013) und Moto G (2013) vorgestellt wurden – weiterhin Software-Aktualisierungen für die beiden Smartphones mit Baujahr 2013. Damit bestätigt sich, dass die beiden Geräte Android L erhalten. Beim Moto X galt dies zwar schon als sicher, beim Moto G war es bislang noch ungewiss.

Moto-G-Front-Hand

Punit Soni, seines Zeichens Vizepräsident des Product-Managements bei Motorola Mobility, hat auf Google+ die frohe Botschaft verkündet: „Solange es die Hardware zulässt“, wird Motorola die 2013er-Modelle Moto X und Moto G mit Updates versorgen. Vor allem für die Nutzer des Moto G dürfte das eine gute Nachricht sein, denn mit Ausnahme der verbesserten Kamera, die nun Fotos mit 8 statt 5 MP schießt, bietet das Gerät kaum signifikante Verbesserungen. Das größere Display, das beim Moto G (2014) jetzt 5 Zoll in der Diagonalen statt 4,5 Zoll misst, ist wohl Geschmackssache und kein Vor- oder Nachteil an sich. Und so erfreulich die Zusage Motorolas auch ist: Die Formulierung „solange es die Hardware zulässt“, ist etwas schwammig. Nach welchen Kriterien wird das denn am Ende festgelegt? In den vergangenen Jahren haben wir bei so manchem Hersteller erlebt, wie Android-Updates mit Verweis auf angebliche Hardware-Limitierungen verwehrt wurden. Hier wird man schauen müssen, wie Motorola das Versprechen mit Leben füllt. Vor allem auch im Hinblick darauf, dass der Traditionshersteller bald – sobald alle Regulierungsbehörden ihre Prüfung abgeschlossen haben – zu Lenovo gehört.

Was haltet ihr von Motorolas Versprechen? Eure Meinungen hierzu bitte in die Kommentare.

Quelle: Suni Poni @ Google+ [via Droid Life]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung