Motorola One im Test: Pure Mittelklasse mit Unschärfen

Robert Kägler

Ein leistungsfähiges Handy im edlen Design muss heutzutage nicht mehr viel kosten. Im mittleren Preissegment ist die Auswahl solcher Smartphones groß. Auch das Motorola One kämpft mit neuem Gewand und eigenen Argumenten um die Gunst der Käufer. Wie sich das Motorola One schlägt, erfahrt ihr in unserem Test.

Motorola One im Test: Pure Mittelklasse mit Unschärfen

Motorola One im Test: Inhaltsverzeichnis

Nachdem sich Motorola besonders mit der „Moto G“-Reihe einen Namen für Smartphones mit guter Preis-Leistung aufgebaut hatte, machen neue Hersteller, wie Huawei und Xiaomi, dem Unternehmen mit leistungsstarken Handys für wenig Geld zunehmend Konkurrenz. Irgendwo zwischen der „Moto G“- und der „Moto Z“-Reihe findet sich das Motorola One wieder und setzt auf ein frisches Design und Googles Unterstützung, um mithalten zu können.

Unser Testurteil zum Motorola One

Mit dem Motorola One zeigt die Tochterfirma von Lenovo, dass man nicht gegen die aktuellen Trends immun ist. In puncto Design geht man hier einen ähnlichen Weg, wie auch schon andere Hersteller in der Mittelklasse. Wer „in“ sein will, setzt auf viel Glas und ein großes, möglichst randloses Display, das am oberen Ende einen Einschnitt – den Notch – besitzt. Auch wenn man damit einige Wiedererkennungsmerkmale der G-Serie aufgibt, kann der Anblick überzeugen.

Im Vergleich zu anderen Mittelklasse-Geräten des Herstellers hat sich innerlich nicht viel getan. Ein alternder Snapdragon-625-Octa-Core-Prozessor sorgt für Antrieb und wird von 4 GB RAM sowie einer Adreno 506 GPU unterstützt. Das sorgt für ausreichende Performance, um ohne nervige Ruckler oder stockende Apps durch den Alltag zu kommen. Genügend Platz bieten solide 64 GB interner Speicher. Gamer können Spiele wie PUBG auf niedrigen Grafikeinstellungen problemlos spielen, für aktuelle Top-Titel, wie Fortnite und Asphalt 9: Legends, reicht die Power jedoch nicht aus.

Das Motorola One punktet vor allem durch die puristische Software. Android One ist mit an Bord und liefert flüssiges Pixel-Feeling für Stock-Android-Fans. Dank der Unterstützung von Google sind zwei große Updates und drei Jahre Sicherheits-Patches garantiert. Ein Update auf Android 9.0 Pie lässt allerdings noch auf sich warten. Überflüssige Bloatware hat man abgelegt und das System nur durch wirklich praktische Moto-Funktionen ergänzt.

Update (27. November 2018): Motorola hat nun offiziell mit der Verteilung des „Android 9.0 Pie“-Updates begonnen. Mit der neuen Version kommen Nutzer nun endlich in den Genuss der Gestensteuerung. Zusätzlich wurden auch andere Elemente des Systems überarbeitet (Nicht-Stören-Modus, Einstellungsmenü, Recent-Apps-Ansicht …).

Schwächen zeigt der günstige Androide vor allem beim 5,9-Zoll großen LTPS-Display im attraktiven 19:9-Seitenverhältnis. Dieses bietet kräftige Farben und ausreichend Helligkeit, löst aber mit unerwartet niedrigen 1.520 x 720 Pixeln (HD+) auf. Wir hätten uns in diesem Preissegment ein Full-HD-Display gewünscht. Auch bei der Kamera muss man Kompromisse eingehen. Bei Tageslicht gelingen für den Alltag ausreichende Schnappschüsse, mit Einbruch der Dunkelheit nehmen Bildrauschen und Detailverlust allerdings stark zu.

Die größte Qualität des Mittelklasse-Smartphones liegt im 3.000-mAh-Akku verborgen: Das Motorola One ist ein echter Dauerläufer und knackt bei moderater Nutzung auch mal die 2-Tage-Marke. Hier spielt die geringe Auflösung des sparsamen LTPS-Displays ihre Vorteile aus.

Für rund 300 Euro bekommt man ein trendiges Smartphone mit ausreichend Leistung für den Alltag, garantierten Updates und überdurchschnittlicher Akkulaufzeit. Die Schwächen der Kamera und des Displays könnten sich für das Motorola One in dieser Preisklasse jedoch als Achillesferse entpuppen. Eine vergleichbare Ausstattung findet man bei der Konkurrenz aktuell auch günstiger. Sollte der Preis etwas sinken, bekommt man ein preisgerechtes Gesamtpaket.

Motorola One bei Amazon kaufen *

Motorola One im Test: Bewertung

  • Verarbeitung, Haptik und Design: 4/5
  • Display: 2/5
  • Kameras: 3/5
  • Software: 5/5
  • Performance: 3/5
  • Telefonie und Audio: 3/5
  • Konnektivität und Speicher: 4/5
  • Akku und Alltag: 4/5

Gesamt: 70 %

Motorola One im Test: Design in Bildern

Beim komplett schwarzen Gehäuse wurde auf Highlights oder Farbspielereien verzichtet. Das Ergebnis: Ein edles Smartphone aus Glas, das auf den ersten Blick und in der Hand überzeugt. Gegen Fingerabdrücke kann sich die gläserne Rückseite dennoch nicht wehren. Alternativ gibt es auch eine Variante in schickem Weiß. Wir haben uns das Design der schwarzen Version genauer angeschaut:

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Motorola One in Bildern: Design & Gesamteindruck.

Motorola One im Kamera-Test

Bei guten Lichtverhältnissen am Tag schießt die Kamera schöne Fotos, in den Abendstunden und in „Low-Light“-Situationen kommt sie jedoch an ihre Grenzen. Der Autofokus verhindert im Laufen gelegentlich, dass die Kamera auslöst. Mit dem Bokeh-Modus der Dual-Linsen, Farbeffekten und der Gruppen-Selfie-Funktion kommen Social-Media-Fans aber auf ihre Kosten. Videos lassen sich in UHD mit 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Wie die Bilder und das Test-Video geworden sind, seht ihr im Kamera-Test:

Bilderstrecke starten
13 Bilder
Motorola One im Kamera-Test: Dual-Kamera mit Zusatz-Features.

Das hat uns am Motorola One gefallen

  • Haptik und Design: Das Smartphone liegt trotz des großen Displays gut in der Hand und ist solide verarbeitet. Das schnörkellose Design aus Glas macht einen hochwertigeren Eindruck als das Preisschild vermuten lässt.
  • Displaygröße: Mit üppigen 5,9 Zoll und modernem Seitenverhältnis von 19:9 bietet das Display ordentlich Platz und bleibt dabei trotzdem schlank. Wer gerne spielt oder Videos schaut, wird die Größe schätzen.
  • Android One: Uns hat das pure Android-Erlebnis ausgesprochen gut gefallen. Motorola konnte vorherigen Ballast und nervige Pflicht-Apps über Bord werfen. Den eigenen Smart-Assistenten hat man zum Glück ebenfalls durch Googles Lösung ersetzt.
  • Anschlüsse: Sowohl auf neue als auch alte Anschlüsse muss nicht verzichtet werden. Ein bewährter 3,5 mm-Kopfhöreranschluss und ein moderner USB-C-Eingang sind beim Motorola One der Standard.
  • Akkulaufzeit und Schnellladefunktion: Der 3.000-mAh-Akku und ein sparsames Display stellen sich als super Kombination heraus. Bei durchschnittlicher Nutzung und einer Screen-On-Zeit von circa 5 Stunden sind 2 Tage Betrieb kein Traum. Ein Schnellladegerät mit 15 W füllt die Batterie flott wieder auf.
  • Dual-SIM-Funktion: Hier müsst ihr keine Kompromisse eingehen. 2 SIM-Karten und eine microSD-Speicherkarte können gleichzeitig verwendet werden.

Das fanden wir nicht so gut

  • Display-Auflösung: Eine Auflösung von 1.520 x 720 Pixeln (HD+) liefert bei einem 5,9-Zoll-Display nur 287 ppi. Das ist uns zu wenig. Bei dieser Bildschirmgröße hätte man in der Mittelklasse ein Full-HD-Display erwarten können.
  • Kamera-Performance: Für gelegentliche Bilder reicht die Leistung der Kamera aus. Bei schlechten Lichtverhältnissen nehmen Bilddetails und Schärfe allerdings schnell ab. In seltenen Situationen ist der Autofokus etwas zu langsam. Die Kamera-App läuft nicht immer flüssig.
  • IP-Zertifizierung: Wasser sollte man vom Motorola One fernhalten. Die P2i-Beschichtung macht das Gerät lediglich wasserabweisend, nicht wasserdicht.
  • Kein Wireless-Charging: Ein 15-W-Netzteil sorgt zwar für schnelles Laden an der Leine, der Akku lässt sich trotz Glasrücken aber nicht zwischendurch induktiv auffrischen.

Motorola One: Gut zu wissen

  • Von den 64 GB Gesamtspeicher können ungefähr 53 GB frei verwendet werden. 11 GB sind für das System reserviert.
  • Es gibt nur einen Einschub für zwei SIM-Karten plus eine microSD-Karte. Der Schlitten ist sehr fragil und sollte vorsichtig behandelt werden.
  • Ein Case müsst ihr für das Motorola One nicht extra kaufen. Im Lieferumfang liegt eine durchsichtige Hülle bereits bei, die für zusätzlichen Grip sorgt.
  • Kopfhörer sind nicht im Paket enthalten.
  • Wenn ihr einen Kopfhörer einstöpselt, könnt ihr auch ohne Internet die Radio-Funktion nutzen – das sieht man nur noch selten!
  • Über NFC könnt ihr Google Pay und andere Dienste verwenden, um kontaktlos zu bezahlen.
  • Im Geekbench-Test erreicht das One 874 (Single-Core) Punkte und 4.269 (Multi-Core) Punkte. Der AnTuTu-Score liegt bei 81.276 Punkten.

Motorola One: Technische Daten

Display 5,9 Zoll, 1.520 x 720 Pixel
Prozessor 2,0 GHz, Octa-Core, Snapdragon 625, Adreno 506 GPU
Arbeitsspeicher 4 GB RAM
Interner Speicher 64 GB, erweiterbar per microSD-Karte um bis zu 256 GB
Hauptkamera 13 MP (f/2.0-Blende) und 2 MP (f/2.4-Blende), Blitz
Frontkamera 8 MP (f/2.2-Blende), Blitz
Software Android 8.1 Oreo (Android One)
Akku 3.000 mAh mit Schnellladefunktion
Konnektivität LTE, WLAN, Bluetooth, GPS, USB-C
Farbe Schwarz, Weiß
Maße 150 x 72 x 7,97 mm
Gewicht 162 Gramm
Sonstiges Fingerabdruckscanner, wasserabweisende Beschichtung, Dual-SIM
Einführungspreis

Auf der nächsten Seite stellen wir euch die Alternativen zum Motorola One vor.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

* gesponsorter Link