Nexus 6 (2015) von Huawei soll Google die Tür nach China aufstoßen

Rafael Thiel 5

Es ist im Grunde ein offenes Geheimnis: Huawei wird diversen aktuellen Gerüchten nach ein Nexus-Smartphone für Google bauen – und das nicht ohne Hintergedanken. Das vermeintliche Nexus 6 (2015) soll Huawei dabei helfen, auf den westlichen Märkten Fuß zu fassen, und Google im Gegenzug als Türöffner für China dienen. Einem Bericht zufolge könnte daraus sogar ein Play Store-Pendant für das von staatlicher Zensur geplagte Land resultieren.

Das alljährliche Nexus-Smartphone gilt als Referenzgerät für Entwickler und Hersteller. Google wählt seine Hardwarepartner stets mit Sorgfalt aus, neben technischen Gründen hat die Wahl der Partner oft auch in anderer Hinsicht Symbolkraft. Bei Huawei als Produzenten für das Nexus 6 (2015) dürften wohl auch politische Motive eine Rolle bei der Entscheidungsfindung gespielt haben. Denn von einer Kooperation könnten beide Unternehmen langfristig profitieren. Wie The Information berichtet, befinden sich zum aktuellen Zeitpunkt Vertreter beider Lager in intensiven Gesprächen, die weit über das Nexus-Smartphone hinaus gehen.

Google will den chinesischen Markt zurück

Demnach erhofft sich Google mit die Hilfe von Huawei den chinesischen Markt für sich gewinnen zu können. Im Moment sind die Dienste des US-amerikanischen Konzerns in China von der Regierung blockiert, nachdem man die Zensurpolitik des Landes vor einigen Jahren kritisiert und sämtliche Services von der Google-Suche bis zum, seinerzeit noch Android Market genannten Play Store aus Festland-China fernhielt. Durch die Intervention des Herstellers, die aktuell in besagten Gesprächen verhandelt wird, könnte Google zumindest wieder einen Fuß in die Tür bekommen. Im Bericht ist von einem mobilen App-Store für China die Rede. Das wäre durchaus wünschenswert, denn momentan herrscht in China ein Wildwuchs aus sekundären Appstores, über die häufig Spyware, Malware und Raubkopien verbreitet werden.

Zudem will The Information in Erfahrung gebracht haben, dass Huawei bei der globalen Expansion von Googles geplantem Mobilfunknetzwerk helfen soll – schließlich ist das chinesische Unternehmen größter Netzwerkausrüster der Welt und könnte Project Fi zum Durchbruch verhelfen.

Auch interessant:  Android M: Googles nächste Leckerei
Bilderstrecke starten(15 Bilder)
Vom Nexus One zum Pixel 3 (XL): Googles Smartphones in der Übersicht

Huawei will in Europa und den USA Fuß fassen

Im Gegenzug will Huawei die Kooperation nutzen, um sich schlussendlich auch in den westlichen Märkten, allen voran den USA, zu etablieren. Denn aktuell fährt der Hersteller zwar nach Samsung, Apple und Lenovo die viertgrößten Smartphone-Absätze ein, rührt die Marktposition allerdings vor allem durch die Verkaufszahlen auf dem Heimatmarkt her. In den USA sieht sich Huawei mit Misstrauen aufgrund der eigenen Herkunft und der Nähe zum Chinesischen Staat konfrontiert, die Etablierung von „Honor“ als alternativem Markennamen verläuft bislang ebenfalls eher schleppend. Mit einem gelungenen Nexus 6 (2015) könnte man dem eigenen Namen ein gewisses Ansehen verleihen, außerdem soll Google bei der Vermarktung weiterer Geräte, wie etwa der Huawei Watch, helfen.

Falls die Informationen korrekt sind, wäre es durchaus eine Kooperation mit Sprengweite und ein Schachzug, von der beide Seiten enorm profitieren dürften. So würde Google das meistbevölkerte Land der Welt als potentiellen Markt zurückgewinnen und für Huawei würde dies einen Image-Gewinn darstellen. Außerdem würde es das Android OS stärken.

Quellen: The Information via The Verge, Der Standard

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung