Sicher ist nicht immer schneller: Beim Google Nexus 6 von Motorola stellte AnandTech erhebliche Geschwindigkeitseinbußen aufgrund der genutzten Full Disk Encryption (FDE) fest.

 

Nexus 6

Facts 
Nexus 6

Aufgrund der genutzten Verschlüsselungstechnik beim Nexus 6 ist es Lesegeschwindigkeits-technisch („Random Read“-Methode) sogar langsamer als das Nexus 5 von LG. Mit eingeschalteter Verschlüsselung, die sich nicht vom Nutzer deaktivieren lässt, liest das Nexus 6 halb so langsam wie sein Vorgänger.

Android 5.0 Lollipop selbst trifft hier jedoch keine Schuld: Das Nexus 5 ohne FDE läuft nach dem Upgrade von Android 4.4 auf die aktuelle Version deutlich schneller als sein Nachfolgemodell.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Top 10 der populärsten Tech Gadgets 2014: USA gegen den Rest der Welt

Nexus 6 mit Verschlüsselung: Lesegeschwindigkeit verringert sich um 81 Prozent

Zwar ist die Schreibgeschwindigkeit des 5,96 Zoll großen Google-Phablets deutlich besser, den Kollegen liegt jedoch eine Nexus 6-Version mit ausgeschalteter Full Disk Encryption (FDE) von Motorola vor. Das Modell ohne Verschlüsselung schreibt 51 Prozent schneller.

Beim sequentiellen Lesen von Daten gibt es jedoch die größten Einbußen: Hier liest das Nexus 6 mit einer Geschwindigkeit von 25,36 MByte pro Sekunde, ohne FDE liegt der Wert bei satten 131,65 Mbyte. Dies entspricht einer Steigerung von fast 81 Prozent.

Nexus 6: Auch die hohe QHD-Auflösung bremst das Motorola-Phablet aus

Wie bereits erwähnt können Nutzer die Verschlüsselung nicht von Hand ausschalten, müssen also mit den Einbußen leben. Jedoch auch ohne der FDE wurden Performance-Schwierigkeiten festgestellt, über die Gründe hierfür wird lediglich spekuliert.

Unter anderem werden Probleme der GPU-Leistung oder der Speicherbandbreite vermutet, die mit dem hochauflösenden QHD-Display zusammenhängen sollen.

Quelle: AnandTech