Nexus 6: Android 5.1 Lollipop bringt bessere Performance und Akkulaufzeit

Rafael Thiel 12

Zu Beginn dieser Woche wurde Android 5.1 Lollipop schlussendlich von Google freigegeben. Die offizielle Ankündigung gab sich detailarm, weswegen die zahlreichen Neuerungen, die das Update mitbringt, erst allmählich ans Tageslicht gelangen. So wurde erwartungsgemäß an Energieeffizienz und Performance geschraubt – das Nexus 6 soll ersten Benutzerberichten zufolge noch einmal flüssiger laufen. Der Kernel-Entwickler Francisco Franco erläutert, was dem zugrunde liegt.

Die Liste der benutzerrelevanten Neuerungen unter Android 5.1 Lollipop ist zwar recht lang, im Detail aber eher unscheinbar. Allerdings finden sich darin durchaus willkommene Veränderungen, wie eine intuitivere Tonverwaltung oder verbesserte Schnelleinstellungen. Der offenbar beseitigte „Memory Leak“ zeigt zudem, dass Google auch unter der Haube Hand angelegt hat. Eine weitaus bessere Performance scheint ebenfalls an Bord zu sein – vor allem Besitzer des Nexus 6 berichten von deutlich schnelleren und flüssigeren Übergängen und Animationen.

Warum Performance und Akkulaufzeit unter Android 5.1 besser sind

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Top 10 der populärsten Tech Gadgets 2014: USA gegen den Rest der Welt

In einem Beitrag auf Google+ geht der namhafte Entwickler Francisco Franco, bekannt für seine vorzüglichen Custom-Kernel, dem auf den Grund. So geht die verbesserte Performance des Nexus 6 auf einen dauerhaften „Quad-Core-Modus“ zurück. Das bedeutet: Bei eingeschaltetem Bildschirm sind alle vier Rechenkerne des verbauten Snapdragon 805 aktiv. Dadurch kann der Prozess-Scheduler die anfallende Arbeit gleichmäßig auf alle Kerne verteilen, was unter Android 5.0 nicht zwingend der Fall war. Darüber hinaus wurde an der ART-Runtime sowie weiteren Codeabschnitten gefeilt. Die Folge: Der Benutzer nimmt weniger Mikro-Hänger in der Bedienung wahr.

Außerdem wurde die Energieeffizienz verbessert, was zu längeren Akkulaufzeiten führen sollte. In Android 5.1 hat Google einen von Qualcomm mitgelieferten Treiber deaktiviert, der die Kommunikation zwischen den Rechenkernen erleichtern soll. Dieser passt die Taktrate beider Kerne an, wenn ein Prozess übergeben wird. Allerdings wurde so die Taktrate in der Regel mehrmals in der Sekunde angepasst beziehungsweise oftmals angehoben, was zu erhöhtem Energiebedarf führt. Das hat offenbar auch Google erkannt. Da die Energieeinsparung den geringen Performance-Gewinn überbietet, wird der besagte Treiber mit dem Android-Update standardmäßig deaktiviert – bei den Custom-Kernel von Franco war das übrigens bereits seit geraumer Zeit der Fall.

Unterm Strich scheint die Performance spürbar besser geworden zu sein, wobei gleichzeitig die Akkulaufzeit verlängert werden konnte. Das Update auf Android 5.1 Lollipop steht momentan in Form von Factory Images sowie OTA-Files für Nexus 5, 6, 7 (2012) und 10 bereit.

Quelle: Francisco Franco @Google+ via Mobile Syrup

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung