Nexus 6: Phablet ursprünglich mit Fingerabdrucksensor geplant

Tuan Le 22

Das Nexus 6 kann sicherlich eine sehr ordentliche Ausstattung vorweisen, doch ein Fingerabdrucksensor gehört nicht zu den Hardware-Merkmalen des Gerätes. Ursprünglich sah das aber wohl anders aus, wie ein Blick in den AOSP Code zeigt: Der Sensor ist erst im August aus der Planung gestrichen worden, möglicherweise aufgrund von Problemen bei der Bereitstellung entsprechender APIs.

Bei einem Preis ab 599 Euro könnte man eigentlich meinen, dass Google und Motorola dem Nexus 6 im Prinzip alles an aktueller Technik hätten spendieren können, letzten Endes hat man dann aber doch an der einen oder anderen Stelle interessante Features gestrichen. Neben der Benachrichtigungs-LED und der Double-Tap-to-Wake-Funktion ist nun bekannt geworden, dass offenbar auch ein Fingerabdrucksensor zwar geplant, aber dann doch wieder entfernt worden ist.

nexus-6-shamu-dokument-fingerabdrucksensor

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Top 10 der populärsten Tech Gadgets 2014: USA gegen den Rest der Welt

Als Indiz für den Fingerabdruckleser dienen einige Einträge und Kommentare im AOSP Code – insbesondere soll ein Vermerk vom 25. August belegen, dass das Nexus 6 ursprünglich mit einem Fingerabdrucksensor ausgestattet gewesen ist: Dort wird von „Remove fingerprint support“ im Bezug auf das Motorola„ Shamu“ gesprochen – dieser Codename wurde Google-intern für das Phablet verwendet. Doch das ist bei Weitem nicht der einzige Hinweis, der auf eine kurzfristige Planänderung in Sachen Fingerabdruckscanner bei Google hinweist. Tatsächlich sollte der Scanner nämlich weniger ein für das Nexus 6 gerätespezifisches Alleinstellungsmerkmal sein, sondern zusammen mit einem neuen API für Entwickler eingeführt werden. Bislang fehlen entsprechende Schnittstellen nämlich, obwohl einige Android-Smartphones wie zum Beispiel das Samsung Galaxy S5 oder aber auch das Huawei Ascend Mate 7 einen Fingerabdrucksensor verwenden.

nexus-6-hinten

Die Verwendung des Fingerabdrucksensors beim Nexus 6 sollte, zumindest einem weiteren Eintrag im AOSP Code nach zu urteilen, ähnlich wie bei Samsung mittels einer Wischgeste vonstatten gehen – eigentlich wäre die ohnehin vorhandene Wölbung auf der Rückseite des Nexus 6 als Position für den Sensor naheliegender gewesen, zumal das Nexus 6 keinen Hardware-Button an der Front besitzt. Gedacht war das Feature unter anderem zur Bezahlung über Google Wallet in verschiedensten Stores, ebenso sollten APIs bereitgestellt werden, die den Entwicklern neue Möglichkeiten zum Zugriff auf den Fingerabdruckscanner gewähren sollten. Schließlich hat dieser es aber nicht in das Nexus 6 geschafft – womöglich, da das Phablet anders als ursprünglich geplant, nicht das erste Device der hochwertigen Android Silver-Reihe von Google, sondern schlussendlich doch ein Nexus geworden ist.

Eine andere Erklärungsmöglichkeit wären Hürden bei der Software-Entwicklung: Offenbar war das neue Fingerprint-API noch nicht voll funktionstüchtig, sodass sich die Entwickler dazu entschlossen, das Feature bis auf weiteres unter Verschluss zu halten. Dies ist nicht nur aus Sicht von Interessenten am Nexus 6 zu bedauern, sondern bedeutet auch für die Entwickler eine längere Wartezeit: Vorerst gibt es weiterhin keine Android-APIs geschweige denn Entwickler-Hardware, um die Fingerabdruck-Funktionalität in Apps integrieren zu können. Auf der anderen Seite ist Googles und Motorolas Vorgehensweise verständlich, da eine vermasselte Implementierung des Fingerabdrucksensors ebenso für Verärgerung gesorgt hätte. Aus ähnlichem Grund hat man damals beim Release von Android 4.4 KitKat auch die Kamera-APIs wieder entfernt und erst mit Android 5.0 veröffentlicht. Wann dies bei den Schnittstellen für Fingerabdrucksensoren der Fall sein wird, ist unklar - zu hoffen ist nur, dass man nicht auf das nächste Nexus-Device warten muss.

Hat man mit der Entfernung des Fingerabdrucksensors die richtige Entscheidung getroffen? Sagt uns gerne eure Meinung dazu unten in den Kommentaren.

Quelle: Android Source (1),(2),(3),(4),(5),(6) [via Ars Technica]


► Nexus 6 bei Saturn vorbestellen

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung