Kurz vor der offiziellen Vorstellung um 18 Uhr erreichen uns gleich drei Hiobsbotschaften zu den neuen Nexus-Geräten: Die erfahrungsgemäß gut informierten Quellen von Android Police berichten, dass kein microSD-Slot an Bord des Nexus 6P oder Nexus 5X sein wird. Obendrein fehlt beiden Geräten sogar die Möglichkeiten zum drahtlosen Aufladen und auch auf eine optische Bildstabilisierung bei der Kamera müsse man verzichten.

 

Nexus 6P

Facts 
Nexus 6P

Jetzt lesen: Unser Test zum Nexus 5X

Zum Nexus 5X und Nexus 6P gibt es kurz vor der Enthüllung eine ganze Reihe von Leaks, die die Vorfreude vieler Nutzer trüben könnten. Die Kollegen von Android Police haben nach den aufgetauchten Gerüchten um einen microSD-Slot im Huawei Nexus 6P nachgeforscht und aus mehreren zuverlässigen Quellen erfahren, dass Google bei den neuen Nexus-Geräten weiterhin nur auf interne Speicherlösungen setzen wird. Wer eine Menge Speicherplatz benötigt, wird entsprechend auf die 128 GB-Variante des Nexus 6P zurückgreifen oder sich nach einem Smartphone jenseits der Nexus-Reihe umsehen müssen. Laut Android Police wolle Google so die Kosten klein halten, zudem benötigen die meisten Nutzer aus Sicht von Mountain View aufgrund der vielfältigen Cloud-Dienste ohnehin nicht mehr allzu viel Offline-Speicher. Dass maximal 32 GB beim Nexus 5X nicht nur durch Bilder und Videos, sondern auch die Installation von Apps und Spielen schnell ausgereizt werden können, scheint man hierbei geflissentlich zu ignorieren.

Während das Fehlen eines microSD-Slots aber in Anbetracht der Vorgängermodelle zu erwarten gewesen ist, wurde der Rotstift den Gerüchten zufolge noch an anderen, durchaus fragwürdigeren Stellen angesetzt: Drahtloses Aufladen wird beim Nexus 6P und Nexus 5X ebenfalls nicht möglich sein. Beim Nexus 6P ist dies aufgrund des Aluminium-Unibody noch zu verstehen, da Qualcomm erst vor kurzem eine Möglichkeit vorgestellt hat, Smartphones mit Metallgehäuse drahtlos aufzuladen. Unverständlich ist es allerdings, dass das Nexus 5X ebenfalls auf das Feature verzichten soll. Wie Android Police berichtet, sei Quick Charge über den USB Typ C-Anschluss in den Augen von Google ein gleichwertiger Ersatz. Weshalb dennoch nicht beide Funktionen integriert wurden, ließe sich vermutlich wieder mit Kosteneinsparungen erklären.

Aller guten beziehungsweise in diesem Falle wohl eher aller schlechten Dinge sind drei: Die Kameras im Nexus 5X und Nexus 6P werden keine optische Bildstabilisierung besitzen. Dies ist ein Hardware-Feature, mit dem mittlerweile fast alle High End-Flaggschiffmodelle aufwarten können und das gerade bei schlechten Lichtverhältnissen für deutlich bessere Ergebnisse sorgt. Angeblich konnte der Bildstabilisator nicht mehr untergebracht werden, da diesmal ein recht großer Sensor mit 1.55μm Pixel verbaut sein wird.

Es bleibt abzuwarten, ob sich diese Informationen bei der offiziellen Präsentation bestätigen werden und wir können nur hoffen, dass die Nexus-Geräte in einem solchen Fall dafür an anderer Stelle mit positiven Überraschungen aufwarten können.

Quelle: Android Police (1), (2), (3)

Huawei P8 bei deinHandy.de kaufen

 

Nexus 6 bei Amazon kaufen

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Tuan Le
Tuan Le, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?