Nexus 6P: Fingerabdrucksensor reagiert auch durch Plastik

Björn Lorenz 3

Überraschung beim Unboxing des Nexus 6P: Ein findiger YouTuber hat herausgefunden, dass der Fingerabdrucksensor des Nexus 6P auch durch Plastik funktioniert. Damit eröffnen sich neue Möglichkeiten für die Bedienung – aber eventuell auch Sicherheitslücken.

YouTuber Amit Pahwa packte sein neues Nexus 6P aus. Dabei stellte er fest, dass er durch die Schutzfolie den Fingerabdrucksensor auf der Rückseite seines Nexus 6P bedienen kann. Da stellt sich uns natürlich gleich die Frage: Geht das auch mit dickerem Plastik? Denn dann könnte das Nexus von Huawei durch eine Schutzhülle hindurch entsperrt werden. Klar haben die Nexus-Hüllen eine Aussparung für den Sensor, doch bei wasserdichten Schutzhüllen wird es eng. Das Premium-Smartphone kann zwar viel, wie zum Beispiel in 4K filmen oder hervorragende Bilder bei Nacht machen, doch wasserdicht ist es nicht.

Gerade im Urlaub sollen schnell mal Fotos geknippst werden, und für den richtigen Schnappschuss vom Paddelboot aus ist es wesentlich schneller das Smartphone per Fingerabdruck zu entsperren. Doch bei Reisen in Wassernähe ist es ratsam, sein neues Nexus in einer wasserdichten Schutzhülle zu transportieren. Ungünstig wäre es, in diese ein Loch für den Fingerabdrucksensor zu schneiden. Ein Fingerabdrucksensor, der durch Plastik reagiert, wäre daher ein nettes Feature. Auf der anderen Seite stellt sich die Frage, inwiefern der Sensor dadurch ausgetrickst werden kann. So überlistete ein Gummifinger noch den Fingerabdrucksensor im alten iPhone 6.

Beim kleinen Bruder vom Nexus 6P, dem von Google und LG gebauten Nexus 5X, ist mutmaßlich der gleiche Sensor verbaut und sitzt ebenfalls auf der Rückseite. In Sachen Geschwindigkeit hängt der Sensor des Nexus 5X den des iPhone 6s im Vergleich ab.

Quelle: YouTube via reddit

Nexus 6P bei Amazon bestellen*

Video: Unboxing des Nexus 6P

Nexus 6P Unboxing und erster Eindruck.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung