Nokia 7 Plus: Sensible Nutzerdaten „versehentlich“ nach China gesendet

Simon Stich 2

Heimlich und ohne jede Verschlüsselung: Manche Nokia 7 Plus sollen sensible Daten ihrer Nutzer an einen staatlichen Server in China verschickt haben. Das Problem soll mittlerweile aber behoben sein, gibt der Hersteller HMD Global an. Die Einheiten hätten nicht in Europa verkauft werden dürfen.

Nokia 7 Plus: Sensible Nutzerdaten „versehentlich“ nach China gesendet
Bildquelle: GIGA - Nokia 7 Plus.

Nokia 7 Plus: Daten nach China versendet

Der norwegische Fernsehsender NRK berichtet in Bezug auf eigene Quellen, dass manche Einheiten des Nokia 7 Plus Daten des Smartphones an einen Server in China weitergeleitet haben. Zu den Daten sollen laut XDA Developers und PhoneArena unter anderem die Seriennummer und Telefonnummer des Handys, die GPS-Koordinaten sowie die MAC-Adresse des WLANs, in dem sich das Handy befindet. Die Nutzer selbst wurden über dieses Vorgehen nicht informiert. Dem Bericht zufolge wurden die Daten immer dann an einen chinesischen Server mit der Web-Adresse vnet.cn gesendet, wenn das Nokia 7 Plus entsperrt oder das Display angeschaltet wurde. Auch bei einem Neustart des Handys sollen die genannten Daten übertragen worden sein.

Hinzu kommt auch, dass das heimliche Versenden der Daten ohne jede Verschlüsselung abgelaufen sein soll. Damit hätten potenzielle Angreifer die Daten durch eine einfache MITM-Attacke (Man-in-the-Middle) abfangen können. Der empfangende Server gehört zum staatlichen Unternehmen China Telecom.

Was wir vom Nokia 7 Plus halten, seht ihr in unserem Hands-On-Video:

Nokia 7 Plus im Hands-On: Großes Android-Smartphone mit Riesen-Akku.

HMD Global spricht von „Fehler“

In einem mittlerweile veröffentlichten Statement vom finnischen Hersteller HMD Global heißt es, dass tatsächlich Daten nach China gesendet wurden. Hierbei soll es sich aber um einen Fehler handeln. Die betroffenen Einheiten des Nokia 7 Plus seien nicht zum Verkauf in Europa vorgesehen worden, sondern sollten ausschließlich in China vertrieben werden. Eine Nutzung oder Verbreitung der „versehentlich“ erhobenen Daten soll nicht geschehen sein. Überhaupt sollten die Daten eigentlich nur ein einziges Mal versendet werden – und nicht bei jeder Entsperrung des Handys. Auf die Frage des Fernsehsenders NRK, ob das Unternehmen verpflichtet sei, solche Daten an China Telecom weiterzuleiten, gab es keine Antwort.

Alles zur Kamera des Nokia 7 Plus seht ihr in der Bilderstrecke:

Bilderstrecke starten
19 Bilder
Nokia 7 Plus im Kamera-Test: Glücksspiel mit sehr guten Chancen.

HMD Global zufolge wurde bereits ein Software-Update an Nutzer des Nokia 7 Plus verteilt, welches dafür sorgen soll, dass keine Daten mehr nach China versendet werden. Viele Nutzer hätten das Update bereits installiert, heißt es. Die finnische Datenschutzbehörde möchte dennoch eine Untersuchung mit eigenen Sicherheitsexperten in die Wege leiten.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung