Unverhofft kommt oft. Es scheint so, als ob wir in Zukunft mehr Nokia in der Android-Welt sehen werden, als angenommen. Nachdem der Z Launcher einer unabhängigen Abteilung gestern veröffentlicht wurde, meldet sich auch die nunmehr zu Microsoft gehörende Mobilfunksparte zu Wort und lädt am 24. Juni zu einem Event ein. Der Slogan „Grün vor Neid“ lässt auf das bereits kursierendes Nokia X2 schließen, den Nachfolger des Einsteiger-Smartphones mit Android OS – aus Redmond.

 

Nokia X2

Facts 
Nokia X2

Die auf dem diesjährigen Mobile World Congress vorgestellten Smartphones aus dem Hause Nokia konnten beileibe keinen Enthusiasten überzeugen – sehr wohl aber den glücklichen Erstbesitzer eines Smartphones in Schwellenmärkten. An diesen Erfolg will Nokia beziehungsweise dessen neues Firmen-Mutterschiff Microsoft selbstverständlich anknüpfen und dürfte schon in wenigen Tagen mit einem Nachfolger des Nokia X (Hands-On) aufwarten, den man vor einiger Zeit sogar prominent ankündigte. Das Teaser-Bild lässt derweil keine Schlüsse auf die etwaige Ausstattung des kolportierten Nokia X2 zu. Ebenso kann man ausgehend von der Bildunterschrift: „Summer brings out our inner glow ...“, wenig über das mutmaßliche Budget-Smartphone ableiten.

Immerhin können bereits kursierende Gerüchte einen Ausblick darauf geben, was wir am nächsten Dienstag erwarten können: Äußerlich dürfte sich die Anordnung der Sensortasten unterhalb des Displays dahingehend ändern, dass ein Home-Button hinzugefügt wird, anstatt diesen durch langes Drücken des Zurück-Knopfes erreichbar zu machen. Bei den Spezifikationen wächst der Bildschirm gerüchteweise auf 4,3 Zoll an und löst mit WVGA (800x480 Pixel) auf. Im Inneren werkelt der günstige Snapdragon 200 mit zwei auf bis zu jeweils 1,2 GHz taktenden Rechenkernen, zusammen mit 1 GB Arbeitsspeicher und 4 GB internem Speicher. Die Kamera soll mit 5 MP auslösen. Es wird zudem davon ausgegangen, dass es das Nokia X2 ebenso wie schon dessen Vorgänger in diversen Farben geben wird. Bei der Software dürfte zwar Android zum Einsatz kommen, jedoch ohne Lizenz und stark beschnitten, da die Google-Services durch Microsofts Alternativen ausgetauscht werden.

Quelle: Nokia Blog [via AndroidBeat]