Olloclip: Buntes Linsen-Allerlei fürs iPhone im Test

Flavio Trillo

Die Kamera des iPhone 5s ist für ein Smartphone sehr ordentlich. Vielseitiger wird sie durch Zubehör wie den Olloclip. Das neue 4-in-1-Set und die Makrolinsen mit Abstandhalter können sich sehen lassen. Dieser Test zeigt, ob sie auch etwas taugen.

Olloclip: Buntes Linsen-Allerlei fürs iPhone im Test

Auf der CES 2014 in Las Vegas durfte ich bereits kurz einen Blick auf die neuen Modelle werfen. Zwei der neuen Linsen-Sets und eine passende Hülle konnte ich nun etwas ausgiebiger testen und muss sagen: Nicht schlecht! Besonders die neuen Makrolinsen machen einiges her.

4-in-1-Set: Zwei Mal weit, zwei Mal nahe

Die Fischaugen-Linse ist gelungen, wie schon beim Vorgänger. In Kombination mit der neuen Zeitlupen-Videofunktion des iPhone 5s kann man tolle Effekte erzielen. Besonders bei sportlichen Aufnahmen macht das viel Spaß.

Das Objektiv des iPhone 5s ist von sich aus schon leicht weitwinklig. Der Weitwinkel-Aufsatz von Olloclip verstärkt diesen Effekt noch. In Verbindung mit der Panorama-Funktion des Smartphone sind sogar 360°-Aufnahmen möglich. Mit dem Fischauge bekommt man sogar gute 540°-Panoramas hin.

Dazu gibt es zwei Makrolinsen, eine mit 10facher und eine mit 15facher Vergrößerung.

Die aus Aluminium und Glas gefertigten Olloclips machen einen soliden Eindruck. Der Teil, der mit dem iPhone in Berührung kommt, ist natürlich aus Kunststoff. So bleiben keine Kratzer auf Display und Rückseite.

Passende Kunststoff-Kappen schützen wiederum die Linsen selbst vor Flecken und Macken. Hat man doch einmal mit fettigen Fingern drauf gelangt, dient das kleine Transportsäckel als Reinigungstuch.

Bilderstrecke starten
21 Bilder
iPhone-Testfotos: Tele, Makro, Weitwinkel und Fisheye mit Olloclip.

3-in-1-Makroset: Immer scharf mit Abstandhalter

Auf der einen Seite: 14- und 7-fache Vergrößerung. Auf der anderen sogar 21fach. Praktisch sind die zwei Abstandhalter aus halbtransparentem Kunststoff. Sie ersetzen quasi das sonst bei Makro-Aufnahmen nötige Stativ.

Die Hülse hält das Motiv auf exakt der richtigen Distanz. Von der Seite scheint genug Licht hinein, zu dunkel wird es so für die iPhone-Kamera nicht.

Der Nachteil: Manche Dinge lassen sich nicht so gut ablichten. Alles, was keine glatte Oberfläche hat, entgleitet leicht dem Fokus-Bereich. Insbesondere bei der 21x-Linse hat das iPhone bisweilen Schwierigkeiten mit dem Scharfstellen (siehe auch die Beispielgalerie unten).

Die Verzerrungen und chromatischen Aberrationen am Bildrand sind bedauerlich, bei einer Aufstecklinse aber kaum vermeidbar. Sie lassen sich in der Gesamtschau aber verschmerzen. Beim Herumzeigen im Büro und im Freundeskreis überwog stets der Wow-Faktor, kaum jemand bemerkte die geminderte Qualität am Bildrand.

Hier ein paar Beispielfotos:

Die Hülle: Nicht billig, nicht unverzichtbar

Zu guter Letzt die Kunststoff-Hülle, die das Paket abrundet. Da man den Olloclip nicht mit herkömmlichen Cases nutzen kann, ohne diese für jedes Foto abzunehmen, bietet der Hersteller ein eigenes Modell an.

Kaum mehr als ein einfaches Plastik-Case ist das nicht — unscheinbar und bei Stürzen nur geringfügig Rettung versprechend. Mir ist das iPhone 5s in dieser Plastikhülle einmal aus der Tasche auf den Asphalt gefallen. Das Handy hat’s überlebt…

olloclip-huelle-kaputt

Im Bereich der Kamera lässt sich ein Teil zur Seite klappen, so dass der Olloclip bequem Platz findet.

Ebenfalls praktisch: Ein aufschiebbares Zusatzteil mit zwei Metallgewinden für Stativschrauben und einem „cold shoe“. Das ist ein Blitzschuh ohne Kontakte oder sonstige weitere Funktionen — er nimmt nur Zubehör auf, das bei Kameras sonst auf den Blitzschuh gesteckt wird. Zum Beispiel LED-Leuchten, Mikros oder ähnliches.

Nun gibt es aber ein Problem mit dieser Hülle: Sie ist unverschämt teuer. Selbst wenn man die Stativgewinde und den Blitzschuh bedenkt, sind 50 Euro einfach zu viel. Im Paket zusammen mit dem 4-in-1-Set kostet zwar nur noch 30 Euro Aufpreis — trotzdem eindeutig zu viel, wie ich finde.

Wir empfehlen also, das Paket aus vier Linsen und der Hülle — leider gibt es dieses Angebot nicht für die neuen Makrolinsen. Die Komplettausstattung mit allen Makrolinsen, Fischauge, Weitwinkel und Hülle fürs iPhone 5 und iPhone 5s kostet insgesamt knapp 170 Euro.

Verzichtet man auf die Hülle, bekommt man für ca. 140 Euro 7 hervorragende Linsen, die dem iPhone 5 und 5s tolle Bilder entlocken können.

Fazit zum Olloclip 4-in-1 und 3-in-1 Makro mit Hülle
olloclip-totale

Ich bin vernarrt in die Olloclip-Linsen. Sie machen das Fotografieren und Filmen mit dem iPhone um einiges spannender. Sie bringen Abwechslung, sind hochwertig verarbeitet und nicht zu teuer. Kleinere Makel verzeiht man da leicht. Kaufempfehlung, mit Ausnahme der überteuerten Plastik-Hülle.

Vorteile
+ Tolle Ergänzung der iPhone-Kamera
+ Gute Verarbeitung, robustes Material
+ Praktische Abstandhalter für Makrolinsen

Nachteile
- Hülle als Zubehör praktisch, aber zu teuer

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

* Werbung