Für die Wenigfotografen unter unseren Lesern: Ein Polarisationsfilter ist ein Filter, der nur gerichtetes Licht durch die Linse lässt und Streulicht herausfiltert. Er ist damit einer der wenigen Filter, die nicht durch digitale Bildbearbeitung ersetzt werden kann. In der Praxis zeigt sich das wie folgt: Spiegelungen und Reflexionen werden minimiert und der Himmel wird je nach Blickrichtung und Licht tiefblau. (Letzteres könnte man natürlich auch mit Software noch forcieren.)

Setzen wir also den Polarisationsfilter des olloclip Telefoto-Bundles auf das iPhone und drehen den Ring, bis der Effekt maximal ist.

Wir sehen: Während das Dach des Bootes weiterhin die selbe Helligkeit zeigt, wird der Himmel sehr, sehr dunkel. Die hellen Reflexionen des Wassers sind fast komplett verschwunden, wir können wesentlich besser unter die Wasseroberfläche sehen.

Setzen wir den Polarisationsfilter aus dem Tele-Bundles auf das Fisheye des 3-in-1-Sets:

Trotz der beiden Billig-Linsen ein brauchbares Ergebnis! Der Polarisationsfilter beschneidet allerdings den Bildausschnitt des Fisheyes. Hier der Vergleich vom selben Foto-Standpunkt ohne Polarisationsfilter:

Im Prinzip natürlich nicht weiter tragisch. Nun zum Teleobjektiv, und da bin ich überrascht: