Schon kurz nach dem Release musste sich das OnePlus 3 in einem Speed-Test dem Samsung Galaxy S7 edge geschlagen geben — trotz 6 GB Arbeitsspeicher. Mittlerweile wurde das Smartphone des chinesischen Startups aber mit einem Update versorgt, das die Performance verbessern soll. Ein neuer Speed-Test zeigt nun, dass sich die Verhältnisse tatsächlich geändert haben.

 

OnePlus 3

Facts 
Galaxy S7 vs. OnePlus 3 Speed Test

Betrachtet man die reinen Spezifikationen, gehört das OnePlus 3 wohl zu den leistungsstärksten Smartphones dieser Zeit. Stolze 6 GB Arbeitsspeicher wurden dem Android-Gerät spendiert, aufgrund eines aggressiven RAM-Managements anfangs jedoch nie vollständig ausgenutzt — im Multitasking-Test versagte das OnePlus 3 gegenüber dem Samsung Galaxy S7 edge. Die Begründung des Herstellers: Der Fokus lag auf einer guten Akkulaufzeit, die Arbeitsspeicher-Nutzung wurde dementsprechend limitiert. Mittlerweile hat OnePlus jedoch ein Update mit verbessertem RAM-Management für das Smartphone verteilt und dabei offenbar sehr gute Arbeit geleistet.

Multitasking-Test: OnePlus 3 schlägt Galaxy S7 edge

In einem neuen Performance-Vergleich zwischen dem OnePlus 3 und Samsung Galaxy S7 edge in der Exynos-Version beendet das Smartphone den Multitasking-Test wesentlich schneller als dessen Gegner. Offenbar konnte OnePlus das RAM-Management deutlich aufschrauben. Alle 14 Anwendungen im Test— darunter auch Games — bleiben im Arbeitsspeicher. Im Endeffekt ist das OnePlus 3 dem Galaxy S7 edge ganze 20 Sekunden voraus.

Im ersten Test kurz nach dem Release des OnePlus 3 lag das preiswerte Smartphone weit hinter der namenhaften Konkurrenz aus Südkorea. Das zeigt, wie viel die Software eines Android-Geräts tatsächlich ausmacht. OnePlus stellt die ursprünglichen Verhältnisse kurzerhand auf den Kopf.

Quelle: Youtube via Android Community

Samsung Galaxy S7 edge bei Amazon kaufen Samsung Galaxy S7 edge mit Vertrag bei DeinHandy.de

OnePlus 3: Unboxing und erster Eindruck

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.