Vor wenigen Tagen erreichte uns das Gerücht, OnePlus würde offenbar generalüberholte Exemplare des OnePlus One als Neuware ausliefern. Nun hat das chinesische Start-up zu diesen Vorwürfen in aller Ausführlichkeit Stellung bezogen.

OnePlus One Qualitätstest

In sieben Fällen soll OnePlus Nutzerberichten zufolge ein sogenanntes Refurbished-Gerät, sprich ein gebrauchtes Exemplar, welches generalüberholt wurde, als Neuware an Käufer des Flaggschiff-Killers ausgeliefert haben. Äußerst merkwürdig, immerhin vertreibt OnePlus überhaupt keine Refurbished-Geräte, weshalb man eine Verwechslung im Versand ebenfalls ausschließen kann.

Allerdings waren die Geräte den betroffenen Nutzern zufolge bereits eingerichtet, wiesen Gebrauchsspuren auf oder waren beispielsweise mit einer Schutzfolie auf dem Display ausgestattet. Auf einem Exemplar sollen sich zudem Fotos des Vorbesitzers gefunden haben. OnePlus hat diese schweren Vorwürfe natürlich nicht auf sich sitzen lassen und kurzerhand einige Nachforschungen angestellt, welche allesamt Klarheit schaffen dürften.

Beispielsweise die zusätzliche Schutzfolie, die sich auf einem Gerät bei der Auslieferung befand, stammt laut OnePlus aus einer Zeit, in der man das Display mit zwei Schutzfolien vor etwaigen Beschädigungen bei der Auslieferung schützen wollte. Im Fall des bereits ab Werk eingerichteten Smartphones scheint es sich um einen Software-Fehler zu handeln, der beim Aufspielen des Betriebssystems entstanden sein muss.

In einigen Fällen ist man zwar noch der Aufklärung mit Vertriebspartner bemüht, generell betont das chinesische Start-up allerdings, dass alle bisher ausgelieferten Exemplare des OnePlus One brandneu und in keinem Fall gebraucht oder generalüberholt waren.

Quelle: OnePlus Forum via: GSMArena