Bekannt wurde das Smartphone des chinesischen Start-Up-Unternehmens OnePlus unter dem Titel „Flaggschiff-Killer“. Was das One auf dem Kasten hat und ob es auch Apple gefährlich werden kann, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Das vor Kurzem veröffentlichte OnePlus One ist schon bald frei erhältlich — da kann ein kurzer Blick auf den berüchtigten „Flaggschiff-Killer“ keinesfalls schaden. Entwickelt wurde das Smartphone von einem chinesischen Start-Up-Unternehmen namens OnePlus. Dabei lag das Augenmerk auf einem möglichst geringen Preis bei hochklassischen Spezifikationen. Und tatsächlich: Das, was hier auf die Beine gestellt wurde, liegt jenseits von Gut und Böse. Für die „Performance-Freaks“ unter euch: Das OnePlus One kommt mit einer stärkeren Hardware als das Samsung Galaxy S5, kostet allerdings um die Hälfte weniger. Im Bezug auf das iPhone 5s ist der Unterschied noch intensiver.

Die Bezeichnung des „Flaggschiff-Killers“ liegt jedoch nicht nur an den außerordentlich guten Werten im Vergleich zum Kostenpunkt. Auch die Werbekampagne im Vorfeld der Veröffentlichung war sehr gut durchdacht. Vielleicht habt ihr bereits von der Smash The Past„-Aktion gehört. Hierzu musste man sich bereiterklären, das eigene Smartphones zu zerstören um als einer von 100 weiteren Bewerbern das OnePlus One zum Preis von nur einem Euro zu erhalten. Keine schlechte Idee, doch kommen wir zu den wirklich interessanten Punkten.

Ob das OnePlus One eine Konkurrenz zum aktuellen iPhone darstellt, steht wohl außer Frage. Dabei gibt es große Unterschiede zu Apples Top-Gerät. Natürlich läuft der Neueinsteiger unter Android, hier jedoch mit der sogenannten CyanogenMod, die von Haus aus installiert ist und viele Freiräume bietet.

Darüber hinaus ist das One deutlich größer als das iPhone 5s. In anderen Worten: Es tritt ein 5,5-Zoll-Riese gegen einen „4-Zoll-Zwerg“ an. Dabei überzeugt das OnePlus One mit einer besseren Pixeldichte — bei solch hohen Auflösungen sind jedoch ohnehin keine einzelnen Bildpunkte zu erkennen. Auch der Prozessor (Snapdragon 801) ist derzeit das Nonplusultra auf dem Android-Markt. Zwar kann das Gerät nicht mit einer 64-Bit-Architektur aufwarten, ist leistungstechnisch dennoch auf dem Niveau des A7-Chips im iPhone 5s. Unterstützt wird die CPU von einem 3 GB großen Arbeitsspeicher, bei dem iOS-Gerät ist es lediglich 1 GB. Auch die Kamera macht – zumindest auf dem Papier – einen überaus guten Eindruck.

Es folgt eine Liste zum Vergleich der technischen Daten:

iPhone 5sOnePlus One
Display
  • 1136 x 640 Pixel
  • 4 Zoll
  • 326 ppi
  • 1920 x 1080 Pixel
  • 5,5 Zoll
  • 401 ppi
ProzessorApple A7Qualcomm Snapdragon 801
Arbeitsspeicher1 GB3 GB
Akku1570 mAh3100 mAh
Kamera
  • Rückkamera: 8 Megapixel
  • Frontkamera: 1,2 Megapixel
  • Rückkamera: 13 Megapixel
  • Frontkamera: 5 Megapixel
Speicherkapazität16 GB, 32 GB, 64 GB16 GB, 64 GB
Materialien & Dimensionen (Höhe x Breite x Tiefe)
  • Aluminium & Glas
  • 123,8 x 58,6 x 7,6mm
  • Mehrere Möglichkeiten
  • 152.9 x 75.9 x 8.9 mm

OnePlusOneDesigns
Den äußeren Vergleich muss der Androide ebenso wenig scheuen. Die Designlinie ist schlicht und elegant. Zwar wird nicht besonders viel Aluminium oder desgleichen verbaut, künftig kann man allerdings unter einer großen Anzahl verschiedener Rückseiten wählen. In der 16-GB-Variante wird derzeit eine weiße Plastik-Rückschale mitgeliefert. Das 64-GB-Modell kommt mit einer dunklen „Sandstone Black“-Ummantelung. Ebenfalls nennenswert sind
die Stereo-Lautsprecher. Dafür muss man auf einen Fingerabdruck-Scanner verzichten. Hier — aber auch in Sachen Verarbeitung — ist Apple klar im Vorteil.

Der größte Unterschied spiegelt sich jedoch im Preis wieder. Beim iPhone 5s werden in der kleinsten Ausführung 699 Euro fällig, bei dem One ist es weniger als die Hälfte: 269 Euro kostet der Neueinsteiger. Noch deutlicher fällt das Ganze in der 64-GB-Liga aus: Hier kostet das iPhone 5s 899 Euro, das One mickrige 299 Euro — eine Differenz von 600 (!!!!) Euro. Das ist mal eine Kampfansage!

Philipps Blog

Du möchtest mehr über die Welt zwischen Windows, Android und iOS erfahren? Dann besuche meinen Blog auf GIGA oder folge mir auf Twitter.

Verwandte Artikel:

Bildquelle: Techradar

Quiz: Wie gut kennst du dich in der iPhone-Welt aus?

Philipp Gombert
Philipp Gombert, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?