Oppo Find 7: Neues Topmodell offiziell vorgestellt

Tuan Le 43

Das Oppo Find 7 wurde heute in Beijing offiziell vorgestellt: Wer gedacht hat, dass das Find 7 ebenso wie das Samsung Galaxy S5 aufgrund zu hoher Erwartungen das Publikum enttäuschen würde, irrt sich allerdings — und zwar gewaltig. Neben den bereits zuvor bekannt gewordenen Features, wie dem WQHD-Display und der Aufnahme von 50-Megapixel-Fotos, hat Oppo bei der Präsentation noch so einige Asse aus dem Ärmel hervorziehen können und weist die gesamte Konkurrenz mit dem Find 7 in ihre Schranken.

Oppo Find 7: Neues Topmodell offiziell vorgestellt

Samsung hat als aktueller Marktführer leider das Pech, häufig viel zu hohe Erwartungen beim Publikum zu wecken, die beim Galaxy S5 trotz aller Verbesserungen nur teils erfüllt werden konnten. Beim Underdog Oppo ist dies nicht der Fall, vielmehr provozierte das Unternehmen in der jüngeren Vergangenheit bewusst, um die Aufmerksamkeit auf das Find 7 und dessen Spezifikationen zu wecken.

Oppo-Find-7-Header-offiziell-release

Diese sind nun ein für alle Mal offiziell und erfüllen die Erwartungen voll und ganz: Die High-End-Variante des Oppo Find 7 mit 2.560 x 1.440 Pixel scharfem und 5,5 Zoll großem Display (538 PPI) kommt mit einem Snapdragon 801 MSM8974AC bei einer Taktung von 2,5 GHz — dem gleichen Chip, der auch im Galaxy S5 verbaut ist — einer Adreno 330-GPU, 3 GB RAM und 32 GB interner Speicher. Die Akku-Kapazität beträgt 3.000 mAh und bei Bedarf kann dieser Akku ohne Probleme vom Nutzer ausgewechselt werden, was das Plädoyer von OnePlus für fest verbaute Akkus ziemlich unglaubwürdig macht.

Oppo-Find-7-offiziell-LED-official-launch-White

Die günstigere Version des Find 7 mit 1.920 x 1.200 Pixel scharfem Display, in China Oppo Find 7 Lite genannt, kommt mit dem Snapdragon 801 MSM8974AB, der mit 2,3 GHz taktet, 2 GB RAM und 16 GB internem Speicher. Bei der Akku-Kapazität bietet diese Version des Find 7 lediglich 2.800 mAh, bei beiden Varianten ist ein microSD-Slot zur Speicher-Erweiterung vorhanden. Rein optisch unterscheiden sich die beiden Versionen des Oppo Find 7 kaum, wobei scheinbar nur die WQHD-Version mit dem Carbon-Backcover im Lieferumfang kommen wird. Ansonsten sind auch die restlichen Spezifikationen der beiden Geräte identisch.

Oppo-Find-7-super-zoom-offiziell-kamera-bilder

Vor allen Dingen die Kamera sorgte ja bereits vor der Vorstellung für Aufregung und der 13-Megapixel-Sensor IMX214 von Sony mit F/2.0-Blende verrichtet im ersten Hands-On von engadget tatsächlich starke Arbeit. Durch die Aufnahme von 10 Fotos und digitaler Nachbearbeitung der besten 4 werden so von der 13-Megapixel-Kamera Fotos mit 50-Megapixel-Auflösung angefertigt, die im Detailreichtum Fotos herkömmlicher Smartphones wie zum Beispiel dem Sony Xperia Z1 absolut in den Schatten stellen — kein Wunder, bei einer Auflösung von 8.160 x 6.120 Pixeln, wodurch die Fotos eine Dateigröße von etwa 10 MB erreichen.

Oppo-Find-7-super-zoom-2

„Super Zoom“ nennt Oppo die 50-Megapixel-Technologie und bedient sich mit „Pure Image 2.0“ bei dem Namen für die Kamera ein wenig bei Nokia. Man legt allerdings noch nach und bietet beim Find 7 auch Features wie die Videoaufnahme in 4K, Slow-Motion-Aufnahme in 720p mit 120 FPS sowie weitere spannende Features wie die Langzeitbelichtung für bis zu 32 Sekunden und das erstellen von GIF-Dateien. Selbst die Frontkamera besitzt eine Auflösung von 5-Megapixeln sowie eine F/2.0-Blende und sollte sich damit gut für Selfies eignen.

Oppo-Find-7-offiziell-LED-official-launch

Während die Kamera vermutlich die Hauptattraktion des Find 7 darstellt, gibt es einige weitere Details, die das Smartphone zu einem echten Innovations-Feuerwerk machen. Zunächst einmal wären da noch MaxxAudio und Dirac HD, welche die Sound-Qualität stark verbessern sollen. Auf der Unterseite befindet sich zudem wie bereits auf der Red-Dot-Website zuvor geleakt eine längliche Benachrichtigungs-LED, die sehr schick aussieht und etwas an das Design von Sony erinnert.

Oppo-Find-7-Akku-Abnehmbar-Rückseite

Wirklich spannend wird es dann aber bei der Akku-Technologie: Dank VOOC Rapid Charging soll das Smartphone in 30 Minuten von 0 auf 75 Prozent aufgeladen werden können — das ist ein geradezu irrwitziger Wert, wenn man bedenkt, dass aktuelle Smartphones etwa die dreifache oder vierfache Zeit benötigen. Oppo verdeutlicht dies mit dem Beispiel, dass 5 Minuten Aufladen dazu ausreichen, um 2 Stunden lang telefonieren zu können. Vermutlich ist die Technologie nicht sonderlich schonend für den Akku, im Zweifelsfalle kann man diesen aber schließlich für das entsprechende Kleingeld problemlos auswechseln.

Oppo-Find-7-schwarz-rückseite-foto-hands-on

Bei der Verarbeitung und Materialwahl gibt es wie von Oppo gewohnt nichts zu beanstanden — der Rahmen des Find 7 ist aus Aluminium gefräst worden, die abnehmbare Rückseite gibt es in den Farben Schwarz, Weiß, und Carbon und auch wenn es sich hierbei nicht um ein Unibody-Design handelt, wirkt das Find 7 sehr stabil und gut verarbeitet. Beide Modelle verfügen zudem über LTE-Konnektivität zum Surfen mit High-Speed.

Oppo-Find-7-side-carbon-offiziell

Ein paar Wermutstropfen gibt es dann aber doch, angefangen mit der Tatsache, dass es sich hierbei nicht um ein Smartphone mit Schutz gegen Wasser oder Staub handelt und Android 4.3 Jelly Bean ist auch nicht mehr als taufrisch zu bezeichnen. Dies kann Oppo aber natürlich mit einem Software-Update des Color OS oder vielleicht sogar mit einer CyanogenMod-Version des Find 7, über die bislang noch kein Wort verloren wurde, ändern. Mit Abmessungen von 152,6 x 75 x 9,2 Millimeter und einem Gewicht von 173 bzw. 170 Gramm ist das Find 7 außerdem nicht unbedingt handlich und könnte somit Freunde kompakter Smartphones verschrecken. In einem Größenvergleich mit dem Galaxy Note lassen sich die Ausmaße des Find 7 recht gut erkennen:

Auch Kunden mit geringerem Budget wird das Find 7 leider nicht bedienen, denn während die 16 GB-Version, die Mitte April erhältlich sein soll, bereits mit 499 US-Dollar zu Buche schlägt, zahlt man für die Version mit WQHD-Display, die im Mai oder Juni kommen wird, 599 US-Dollar. Der Preis ist sicherlich gerechtfertigt und etwa auf dem Niveau anderer Hersteller, doch als Underdog im Business könnte Oppo dennoch Probleme bekommen, sich gegen die aktuellen Marktführer durchzusetzen, zumal das Find 7 hierzulande vermutlich nur online über den Oppo Store verfügbar sein wird.

Oppo-Find-7-schwarz-front-hands-on

Hat das Oppo Find 7 das Zeug zum Bestseller zu werden? Schreibt uns eure Meinung unten in die Kommentare.

Quelle: engadget [via gsmarena]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung